Sonntag, 2. August 2009

Es gibt soviel zu berichten...

Nun habe ich ein paar Tage nichts geschrieben und schwupps hat sich eine ganze Menge angesammelt, worüber ich berichten wollte. Zunächst folgt erst einmal eine Kurzfassung:
  • Für die Kinder haben wir Mittwoch abend bei Ikea ein Sofa fürs Kinderzimmer gekauft.
  • Jonathan hatte Freitag endgültig seinen letzten Tag bei seinen "alten" Erzieherinnen.
  • Mutti und Vati sind am Sonnabend früh in den Urlaub gestartet.
  • Ich habe mir eine neue Hose genäht.
  • Ein Top, passend zur Hose, ist in Planung.
  • Heute ist Quiltwaschtag.

Nun aber schön der Reihe nach.

Seit einiger Zeit haben Steffen und ich schon überlegt, was wir im Kinderzimmer der Jungs ändern können, damit sie dort auch eine gemütliche Sitzgelegenheit haben. Sie haben zwar einen großen Sitzsack, aber trotzdem saßen die Kinder immer in den Betten. Einen lieben Gruß an mein Cousinchen: Ich mag es auch nicht!!!

Wir haben dann beschlossen, wir könnten ja mal bei Ikea gucken und wir sind dort auch fündig geworden. Ein kleines Schlafsofa, zwar in grau, aber bei dem Preis haben wir über den Stoff nicht diskutiert. Obwohl es schon sehr spät war, bevor wir zurückkamen, hat Steffen das Sofa noch aufgebaut. Wir haben zwar einige Möbel von Ikea, aber so sehr wie dieses Mal haben wir beim Aufbau noch nie geflucht. Teilweise habe ich den Kauf bereut - aber nur solange, bis das Sofa stand und von den Jungs in Benutzung genommen worden ist.






Am Freitag war es dann endgültig soweit: Jonathan hatte seinen letzten Tag bei Kerstin und Beate. Ein kleines Abschiedsgeschenk hatten wir am Montag schon mitgenommen. Dieses kleine Geschenk kam so gut an, dass Kerstin gefragt hat, ob ich so eines eventuell für ihren Vati machen könnte, der seit kurzem im Pflegeheim lebt. Dies könnte er an dann seine Tür hängen und alle Besucher wissen, bei wem sie sind und, was wichtiger ist, er hat etwas Persönliches.

Nachdem ich mir bei einem Patchworkversand Anfang der Woche ein paar Basicstoffe bestellt hatte, konnte ich Donnerstag abend nach der Arbeit loslegen und Freitag früh Kerstin den Türhänger für ihren Papa geben. Sie hat sich sehr gefreut.






Ich wollte für Mama und Papa ein klitzekleines Abschiedsgeschenk machen, wenn sie in den Urlaub fahren. Da ich diese Idee aber erst Freitag früh auf Arbeit hatte und sie Sonnabend in aller Frühe fahren wollten, hatte ich Freitag nach der Arbeit noch ein wenig Streß. Obwohl es ja eigentlich ein Traum aller Hobbyschneiderinnen ist: Nach Hause kommen und sich sofort an die Nähmaschine setzten, und das, ohne dass der Rest der Familie meckert. Ich habe den Türhänger noch fertig bekommen und ich denke, er wird in Italien einen schönen Platz am oder im Wohnwagen bekommen.









Nachdem ich mich für die Stoffe aus meinem ersten Tauschpaket entschieden hatte, hatte ich für zwei der Stoffe schon eine Idee im Kopf: Aus dem roten Baumwoll-Leinen sollte die Basic-Hose aus der ersten Ottobre-Woman werden. Der hell-rot-orange gemusterte Baumwollstoff sollte das Wrap-Top aus einer der nachfolgenden Ottobre-Woman werden.

Angefangen habe ich mit der Hose. Die letzte Hose, die ich nach dem Schnitt genäht habe, war leider etwas weit geraten. Gut dass ich das wusste, so konnte ich dieses Mal ein bißchen darauf reagieren, ich habe eine nicht ganz zu breit Nahtzugabe angeschnitten. Aber ohweh, als ich die Hose anprobiert habe, war sie zu eng. Ich versteh es nicht. Natürlich hatte ich die Seitennähte auch schon wieder mit der Ovi versäubert und abgesteppt, dort konnt ich also keine Weite mehr rauslassen. Als einizige Möglichkeit blieb mir, die hinteren Abnäher aufzutrennen. Das habe ich auch getan und nun nur noch ganz kleine Abnäher und die Hose wurde tragbarer dadurch. Sie ist zwar immer noch eng, aber Steffen meint, es geht so (aber sagt er das nicht immer?). Die Reste vom Zuschneiden, zum Glück war Steffen gestern pfeifen, so dass er darüber nicht schimpfen konnte...

Bezüglich des Tops weiß ich noch nicht genau, was ich machen werde. Eigentlich wird der Saumstreifen und die Schrägstreifen zum Verstürzen aus einem andersfarbigem Stoff genäht. Ich habe aber keinen passenden Stoff dazu. Nähe ich das Top nun nur aus dem einen Stoff, warte ich auf das zweite Tauschpaket, ob das was Passendes dabei ist? Oder bestelle ich einen passenden Stoff? Ich weiß es noch nicht...

Den Tag heute habe ich zum Quiltwaschtag erkoren: Johannes hatte mal wieder Nasenbluten und sein Quilt hatte eine Wäsche dringend nötig. Damit Jonathans Quilt dann auch schön frisch riecht, habe ich den kurzer Hand auch noch gewaschen. Und weil ich einmal dabei war, habe ich meinen Quilt aus Michaelas Restblöcken (ein Swap bei den Hobbyschneiderinnen) auch gleich noch gewaschen.

Keine Kommentare: