Dienstag, 13. November 2012

Lebenswege

Als ich die kleine Paradiesblume für Katharina genäht habe, habe ich gleich ein paar größere Stoffreste aufgehoben, damit wollte ich gern mal wieder filzen. Heute, als ich beim Einwickeln von Katharinas Adventskalender war, fielen mir die Reste wieder ein und ich habe überlegt, daraus eine kleine Karte für Katharina zu filzen. Angefangen habe ich dann auch, aber eine Karte ist es nicht geworden…

Es ging mir, wie schon so oft: Beim Arbeiten sind mir die Ideen gekommen und mit jeder Umsetzung kam eine weitere Idee dazu. So ist mir z. B. auch erst beim Filzen die Idee gekommen, nicht nur die Stoffe zu filzen, sondern auch mal wieder Märchenwolle dazu zunehmen. Die Märchenwolle habe ich zunächst in geraden Strängen aufgefilzt und dachte dabei an einen Lebensweg.

Keinen bestimmten, sondern einfach nur so, dass es im Leben oft so ist, dass sich Lebenswege kreuzen, eine gewisse Zeit nebeneinander verlaufen und sich dann wieder trennen. Und so, wie ich darüber nachgedacht habe, habe ich die Märchenwolle auf meinen Untergrund aufgefilzt. Und da das Leben nicht nur schwarz oder weiß, sondern bunt ist, habe ich lauter verschiedene Farben genommen.

Manche der Lebenswege verlaufen ganz geradlinig, ohne jegliche Ablenkung, manche verlaufen im Kreis, andere wiederum zunächst ein Stück geradlinig, aber dann weichen sie vom bisherigen Weg ab, wieder andere wechseln stetig die Richtung, manche gehen einen bestimmten Weg, biegen dann aber ab und gehen wieder zurück. Jeder Lebensweg ist einmalig und für denjenigen, der ihn so geht, was ganz Besonderes. Andere können seinen Weg vielleicht nicht nachvollziehen, aber für ihn muss er genauso sein.

Und genau das wollte ich mit meinem kleinen Miniquilt darstellen: Das Leben ist bunt und nicht gleichmäßig, daher habe ich meinen Untergrund bunt zusammengestellt und ihm eine unregelmäßige Form gegeben. Die Lebenswege sind wie die Menschen, die sie gehen, so habe ich meine Märchenwolle aufgefilzt.

P1020929

Und da das alles aber doch in einem bestimmten Kosmos passiert, ohne den wohl alles auseinanderdriften würde – im Großen, wie im Kleinen – habe ich das Mitteilteil auf ein Stück Stoff appliziert.

Gequiltet habe ich frei Hand, geschwungene Linien, die sich mal mehr oder weniger kreuzen, die aber einen gemeinsamen Anfangs- und Endpunkt haben. Den Titel meines Quilts habe ich oben links gequiltet.

P1020930P1020930Verwendet habe ich für meinen Quilt handgefärbte Stoffe von hier und Märchenwolle. Zum Quilten habe ich mein über alles geliebtes King Tut-Garn genommen.

1 Kommentar:

Logopaedchen/Kirsten hat gesagt…

Tja..das ist so ne Sache mit den Lebenswegen...meiner schaut auch eher so aus wie das Mittelteil deines Quilts..kunterbunt, kreuz und quer und mit ein bischen schwarz! Echt super getroffen!!