Samstag, 9. Februar 2013

Mal sehen, wie es wird…

Frauke hatte mir vor einiger Zeit in einer Mail von einem ganz dünnen Aplikationsvlies berichtet, mit welchem z. B. auch ganz dünne Stoffe appliziert oder zwei Stoffe miteinander verbunden werden können. Das musste ich natürlich ausprobieren, es hörte sich interessant an. Also habe ich mir Taft, Satin und verschiedene Organza und das Vlies bestellt. Eigentlich wollte ich daraus den neuen Mysterie von Pia Welsch nähen, der in der Patchwork Professional veröffentlicht wird.

Als ich vor zwei, drei Tagen aber meine Stoffe für den geplanten Round Robin rausgesucht habe, sind mir noch ziemlich viele, mit Gold bedruckte Stoffe in die Hände gefallen. Ich wusste gar nicht mehr, dass ich diese Stoffe hatte. Die waren ideal, um das Vlies auszuprobieren, der Mysterie war erst einmal vergessen…

DSC_0135Also habe ich mir erst einmal einen Stoff genommen und im oberen Teil Organza aufgebügelt. Sah schon gut aus… Jetzt brauchte ich aber was, damit der Unterschied zu den unbehandelten Stoffen zu sehen ist. Also habe ich mir Streifen geschnitten und ein “Flecht”werk genäht:

DSC_0138Meine Streifen habe ich vier Zentimeter breit geschnitten und mit einer Nahtzugabe von 1 cm zusammengenäht… Ich wusste nur noch nicht wirklich, was ich damit bzw. daraus machen wollte…

Als ich eines Abends im Bett lag, fiel mir ein, dass ich eine orientalische Tür arbeiten wollte, die Stoffe boten sich dafür an und hin und wieder habe ich einen Hang zum Kitsch… Mein Flechtwerk sollte das Oberlicht in der Tür werden, aber es fehlte hier und da noch etwas, also habe ich heute morgen daran weitergenäht, schließlich hatte ich gerade eine Idee.

DSC_0158Ich habe mein Flechtwerk noch mit Streifen an den Seiten und oben vergrößert und aus einem anderen mit Gold bedruckten Stoff die Türflügel gearbeitet. Um die Zweiteiligkeit zu betonen, habe ich einen blauen Streifen zwischen die Türflügel genäht, ebenso oben, um die Tür vom Oberlicht abzugrenzen.

Jetzt schwebte mir im oberen Bereich noch ein Bogen vor. Zuerst dachte ich an einen normalen Bogen, aber dann kam mir die Idee, da einen New-York-Beatuy-Block einzufügen. Also habe ich im Rechner geguckt, aber nicht das Passende gefunden, so habe ich mir selbst einen ähnlichen Block aufgezeichnet. Ich will mich nicht loben, aber gleich der erste Versuch hat geklappt. Die Segmente habe ich mit blauem Taft und hellem Satin benäht und zum Schluss das ganze noch mit orange-changierenden Organza überbügelt.

DSC_0160Ich war schon richtig zufrieden und weil wir heute Nachmittag unterwegs sein werden und damit das kleine Teilchen im Nähchaos nicht untergeht, habe ich es mit Stecknadeln an den Vorhang vor dem Stoffregal gepinnt – und da machte es Klick:

DSC_0161Das sah ja genial aus und ich habe dann noch probiert, wie es auf dem dunkelblauen Taft mit blau-grün changierenden Organza aussieht:

DSC_0164Wow!!! Durch einen einfache Zufall bin ich auf die Idee für den Hintergrund gekommen. Klasse, aber nun muss ich erst einmal sehen, wie es überhaupt weitergehen soll, denn das weiß ich zur Zeit noch nicht.

Kommentare:

quilthexle hat gesagt…

Superklasse ! Freut mich sehr, daß Dir Mistyfuse Dich inspiriert ;-)) Und Deine orientalische Tür sieht echt vielverspechend aus.

Sabine hat gesagt…

Hallo Viola,
was für ein wunderschöner Post, du beschreibst so schön den Weg deines Projekts - das nenn ich kreativ und das Ergebnis gefällt mir schon richtig gut :-)
Danke für den Vlies-Tipp
Liebe Grüße
von Sabine

Claudia hat gesagt…

Toller Post und tolles Ergebnis, Viola!
Liebe Grüße
Claudia