Donnerstag, 30. Mai 2013

Die Mitte - na bitte!

Ich habe ja mit einigen anderen Quilterinnen einen Round Robin ins Leben gerufen, der am 15. April dieses Jahres gestartet ist. Jede nähe ihre eigene Mitte und schickt diese dann mit ihren eigenen Stoffen und ihren Gedanken zur nächsten Näherin. Da wir für jede Runde haben wir acht Wochen Zeit haben, steht der erste Versandtermin kurz bevor.

Ich hatte im Kopf ja schon einen groben Plan, den ich aber noch einmal, bis auf die linke Seite über den Haufen geworfen habe. Ich habe daher schon seit Tagen Bücher über Bücher gewälzt und dann schöne Vorlagen gefunden. Heute morgen war Katharina dann auch in der Laune, dass sie mich nähen ließ und so kann ich nun ganz stolz vermelden: Meine Mitte ist fertig! Nun brauch ich nur noch meine Gedanken zu Papier bringen und dann kann mein Paket auf Reisen gehen. Ich bin schon ganz gespannt, was sich die anderen Robinen ausgedacht haben!

Am Dienstag ist Katharina ja nun ein Jahr alt geworden. Wir waren in Braunlage im Schwimmbad und haben wirklich einen Geburtstag für die Kinder gemacht. Es war das erste Mal, dass wir mit Katharina baden waren. Anfangs war sie etwas skeptisch und hat sich ganz doll an mir festgehalten. Nach einer ganzen Weile aber ist sie aufgetaut und hatte richtig viel Spaß am Baden. Wenn wir sie auf den Rand des Beckens gesetzt haben, hat sie sich ins Wasser in unsere Arme fallen lassen. Es war ein wunderschöner Nachmittag!

Bevor wir zum Baden gefahren sind, konnte Katharina, mit Hilfe ihrer Brüder, erst noch ihre Geburtstagspäckchen auspacken. Zunächst hat sie das Päckchen von Merle ausgewickelt und sich unheimlich über den Stapelturm gefreut. Noch besser fand es Katharina aber, dass der Turm Musik macht.

Werden die Ringe auf den Turm gestapelt, drücken die einen Knop und dann ertönt Musik - und es hat gar nicht lange gedauert, da hatte Katharina den Knopf entdeckt und kann nun Musik machen, ohne dass sie die Ringe aufstapelt.
 
Und das Baby von heute braucht natürlich einen eigenen Laptop. ;-) Den hat Katharina auch zum Geburtstag geschenkt bekommen. Auch wenn es nur ein paar Päckchen zum Auswickeln waren, haben wir die Katharina immer nur häppchenweise gegeben, so hatte sie den ganzen Tag über was zum Auswickeln. Ganz zum Schluss hat sie dann das Päckchen von Katharina ausgewickelt und eine Sortierschnecke ausgewickelt. Darüber habe ich mich ganz besonders gefreut, denn solch eine Schnecke hatten wir vor fast zwölf Jahren für Johannes schon.
 
Die Quilts, die für ihren Geburtstag in Arbeit waren, sind natürlich auch noch rechtzeitig fertig geworden und so konnte sich Katharina auch noch über zwei neue Quilts, einen zum Kuscheln und einen für ihr Bett, freuen.
Jonathan wollte seinen Quilt gern selber quilten. Das hat er, mit meiner Hilfe, auch ganz gut hinbekommen.
 
Und auch mein Dschungelquilt ist noch fertig geworden, mittlerweile hängt er, mangels weitere freier Flächen an den Wänden, bei Katharina am Gitterbettchen.
 
Als ich die Bänder für die Aufhängung genäht habe, habe ich zum ersten Mal das Wendeset von Prym genutzt. Davon hatte eine der Frauen vom Nähtreffen erzählt, wo ich Himmelfahrt gewesen bin und als ich das kürzlich in Wernigerode im Bastelladen gesehen habe, habe ich es kurzer Hand mitgenommen. Und ich muss sagen, es war ein guter Kauf, damit geht das Wenden ganz einfach und prima!

Freitag, 24. Mai 2013

Isser traurich?

Auch wenn es Katharina am nächsten Dienstag wohl nicht wirklich verstehen wird, dass sie da Geburtstag hat und Geschenke bekommt und es von daher eigentlich egal ist, ob ich den Dschungel bis dahin fertig bekomme oder nicht, hat mich ein gewisser Ehrgeiz gepackt und da heute Steffen mal wieder was ganz Außergewöhnliches macht, habe ich heute Abend noch ein wenig am Quilt weitergearbeitet.

Ich hatte ja anfangs ein bisschen Bedenken vor den vielen Verzierungen, aber ich muss sagen, es geht schneller, als ich gedacht hatte. Einige der Tiere und Blüten sind schon fast fertig verziert. So hat mein Äffchen zum Beispiel einen richtig kecken Gesichtsausdruck bekommen, mein Elefant guckt ein wenig verträumt, wie Elefanten halt so sind, der Flamingo hat ein bisschen Falten, er scheint in die Jahre gekommen zu sein, das Krokodil hat ein wunderbar gepflegtes Gebiss




 - aber mein Löwe guckt ein bisschen traurig. Ich glaube, mit ihm muss ich mich morgen noch einmal beschäftigen, denn traurig soll auf meinem Quilt keiner sein...

 

Guck mal, wie der guckt!

Heute habe ich damit begonnen, Klein- und Kleinstteile auf den Dschungelquilt zu applizieren. Als erstes war der Löwe dran, warum weiß ich nicht, bestimmt, weil er so in der Mitte von Quilt sitzt. Ich habe allerdings die ganz kleinen Teile, so wie die Augen, nicht appliziert. Die Augen habe ich mit der Nähmaschine genäht, aber fertig bin ich noch nicht. Es ist aber schon jetzt zu sehen, dass es wohl eher freundliche Dschungeltiere sein werden...
Auch wenn ich ganz fleißig bin, werde ich doch das ungute Gefühl nicht los, dass ich mit dem Quilt bis Montag Abend nicht fertig werde. :-( Zumal ich in nächster Zeit auch wieder viel mit Katharina alleine bin und Jonathans Quilt will ja auch noch fertig gemacht werden... :-( Eigentlich dachte ich ja, dass ich jetzt, während Katharina Mittagsschlaf macht, ein bisschen zum Nähen komme, aber gerade heute war sie der Meinung, nach einer halben Stunde kann sie wieder wach sein. :-( Als der Rauchmelder vorhin im Kinderzimmer angebracht worden ist, hat sie tief und fest weiter geschlafen, als aber in einer anderen Wohnung gebohrt worden ist, ist sie wach geworden, das Mädel soll nun einer verstehen...

Donnerstag, 23. Mai 2013

Ein Post zum Frühstück

Da ich ja nun weiß, dass manche meinen Blog zum Frühstück lesen, gibt es jetzt endlich mal wieder was von mir zum Lesen, heute ist es für's Frühstück dann zwar schon zu später, aber morgen ist ja auch wieder ein Tag... ;-)
Leider habe ich in letzter Zeit wenig Zeit zum Bloggen gehabt, ich befürchte auch, dass es in nächster Zeit nicht wirklich besser werden wird, aber ich gebe mir große Mühe, hin und wieder mal was von mir hören lesen zu lassen...
An meinem Dschungelquilt habe ich in den letzten Tagen ganz fleißig weiter appliziert und so langsam, aber sicher kommt Leben in meinen Quilt.
Jetzt muss ich anfangen, die ganzen Kleinteile zu applizieren, das ist sehr aufwändig und man sieht nicht so schnell Erfolge... Ich habe mein Bild im Gegensatz zum Original ein bisschen abewandelt, da ich die Blätter hinter dem Flamingo ohne die Blattstile auf das Bild appliziert habe und daher mit dem unteren Blatt zu tief gekommen ist. Damit es nicht im See verschwindet, habe ich die Form des Sees auch verändert und dadurch den Blatt vom Frosch gekappt. :-( Erst habe ich mich darüber geärgert, aber gestern Abend kam mir dann die Idee, wie ich das wieder "beheben" kann. Das verrate ich aber erst, wenn der Quilt soweit fertig ist. Ein bisschen Spannung soll ja bleiben.

Das Top von Jonathans Geburtstagsquilt für Katharina ist mittlerweile auch fertig geworden. Jonathan hatte sich ja noch einige gestickte Blöcke mit Herzen für den Quilt gewünscht. Die hatte ich gestickt, als die Jungs in Magdeburg im Urlaub gewesen sind. Weil ich mal die Autopunch-Funktion der Stickmaschine testen wollte, habe ich ein Bild vom Bayernlogo genommen und bei der Stickmaschine einfach auf den Knopf gedrückt und daraus eine Stickdatei erstellen lassen. Man sieht natürlich, dass es nicht von Hand digitalisiert ist, aber von Ferne sieht die Stickerei echt klasse aus.
Und da die Jungs immer noch bemüht sind, Katharina davon zu überzeugen, dass Barbie- und Mädchenkram Mist ist und sie Fußball- und natürlich Bayernfan werden soll, hat Jonathan entschieden, dass das Logo mit in den Quilt muss, aber nur, wenn ich ihm auch noch eines sticke... ;-)
 
Am Montag hat Jonathan dann die Blöcke ausgelegt und ich habe sie zusammen genäht. Diese Aufgabe musste ich übernehmen, da wir beim Zusammennähen doch ein bisschen mogeln mussten. Aber ich glaube, wir haben ein schönes Top zustande gebracht: 
Nun müssen Jonathan und ich daraus nur noch einen Quilt machen. Da sich Jonathan eine Rückseite aus Kuschelfleece gewünscht hat, werde ich dieses Mal zum Heften mal Sprühkleber verwenden. Mal schauen, wie es funktioniert. 
 
Da es ja blöd ist, immer nur an einer Sache zu arbeiten und weil Steffen sooo lieb darum gebeten hat, habe ich gestern noch vier neue Eckfahnen und zwei für die Mittellinie genäht. Wie gewünscht in blau-gelb, was bei den Jungs Stirnrunzeln hervorgerufen hat, sie hätten doch lieber rot-weiße Eckfahnen gehabt. Aber wenn der Verein doch blau-gelb als Vereinsfarben hat... 

Und zu guter Letzt habe ich gestern noch eine Karte gestickt, die ich heute dann geschrieben und zum Empfänger gebracht habe. Hier habe ich eine tolle Stickdatei mit einer Pusteblume gefunden und da ich Pusteblumen mag, habe ich die gekauft und gestern gleich gestickt. Und was soll ich sagen: Sie sieht sooo toll aus. Gestickt habe ich die Pusteblume auf dünnem Bastelfilz und habe daraus dann eine AMC genäht. Nun hoffe ich sehr, dass ich mit der Karte dem Empfänger eine kleine Freude machen kann.
So, nun habe ich alles gezeigt, was es so Neues bei mir gibt, ich werde jetzt mal wieder Kleinteile applizieren, vielleicht schaffe ich den Quilt ja bis Montag noch.

Freitag, 17. Mai 2013

Fleißarbeit

Am Mittwoch ist ja die neue Burda Patchwork erschienen und selbstverständlich bin ich gleich Mittwoch losgefahren, um die Zeitung zu kaufen. Ich muss sagen, es hat sich wieder gelohnt, es sind einige schöne Quilts dabei, insbesondere der Quilt Dschungel-Phantasie hat es mir angetan.

Und als ich mich näher damit beschäftigt habe, habe ich gesehen, dass der Quilt von Ulrike Leiner ist. Na, wenn das kein Zeichen ist, schließlich habe ich schon zwei ihrer Quilts genäht (der dritte liegt leider noch immer angefangen in der Kiste...).

Die Vorlage war um 200% zu vergrößern, sonst habe ich das immer in kleinen Teilen gemacht und diese dann zusammengeklebt. Aber Steffen hatte eine prima Idee, wo wir die Vorlage in einem vergrößern lassen konnten und so hatte ich innerhalb kürzester Zeit eine 1A vergrößerte Vorlage und konnte nun mit meinem Quilt anfangen.

Heute habe ich angefangen, die ersten Teile zuzuschneiden. Damit der Quilt seitenrichtig herum gearbeitet wird, sollte die Vorlage eigentlich von der Rückseite auf das Vliesofix übertragen werden. Da ich von der Rückseite aber die Vorlagen nicht so gut erkennen konnte, habe ich beschlossen, meinen Quilt einfach seitenverkehrt zu arbeiten. Ist nicht ganz so einfach, da ich immer umdenken muss, aber das erste Drittel ist angefangen.

Zunächst wollte ich erst alle Teile aufbügeln und diese dann anschließend festnähen, aber da sich die Teile, je öfter ich drüber gebügelt habe, immer mehr abgelöst haben, habe ich dann zwischendurch die Teile schon festgenäht. Hier ist es so gearbeitet, dass die Teile offenkantig festgesteppt werden, einzig die Schlange wird mit dicht eingestelltem Zickzack-Stich aufgenäht.

Und so sieht mein Teil bisher aus:

Die meisten Teile habe ich aus den handgefärbten Stoffen gearbeitet, nur die Bäume und der Elefant sind aus normalen PW-Stoffen. Ich habe die Teile jedoch ziemlich vereinfacht, da es mir zu aufwändig war, die Teile genauso zu arbeiten, wie sie in der Vorlage abgedruckt sind. Ich habe mir auch vorgenommen, die Feinheiten in den Gesichtern durch Quilten darzustellen...


Donnerstag, 16. Mai 2013

Erdbeersommer und Kristallzauber

Über Himmelfahrt trifft sich immer eine Gruppe Näherinnen ganz in meiner Nähe zum Nähen. Kerstin, eine der Teilnehmerinnen, kenne ich vom Bloggen und so haben wir in diesem Jahr erneut abgesprochen, dass ich mal zum Treffen mit hinkomme. Bereits im letzten Jahr wollten wir uns treffen, aber da lag ich über Himmelfahrt wegen des vielen Fruchtwassers ja im Krankenhaus. In diesem Jahr konnte mir das ja nun nicht passieren, also sind wir Himmelfahrt losgefahren, um zu gucken, wo ich dann am Freitag hin muss.

Wir haben uns dann auch nett mit den Frauen unterhalten und ich wurde von meiner Familie sozusagen "abgeschoben" und gleich am Donnerstag zum Nähen in Gemeinschaft "verdonnert". Eigentlich sollte der Donnerstag ja ein Familientag werden, aber da alle gesagt haben, ich soll es machen, habe ich es getan. ;-)

Es war das erste Mal, dass ich mich mit anderen Gleichgesinnten zum Nähen getroffen habe. So ganz einfach ist es für mich ja nicht, auf fremde Menschen zuzugehen, aber ich denke, ich habe es gut gemacht. Ich wurde von den Frauen auch total nett aufgenommen und die Chemie stimmte von Anfang an.

Am Donnerstag habe ich dann meine Kristalle von Ula Lenz zu einem Quilttop zusammengenäht. Ich wollte die Kristalle ja gern ein wenig freier anordnen, als es in der Vorlage von Ula ist. Ich denke, das ist mir auch ganz gut gelungen. Ich habe einfach Streifen in der Breite der Kristalle geschnitten und diese zwischen die Kristalle gesetzt. Zwei der vier Ecken meines Quilttops habe ich dann im 60°-Winkel abgeschnitten, so dass der Quilt ein bisschen eine aufgelockerte Form bekommt. Gequiltet habe ich frei Hand mit der Maschine ein einfaches Stipplingmuster.

Und so sieht mein Kristallzauber-Zauberkristall nun aus:

Und seit gestern gibt es auch ein Label für meinen Quilt, welches ich aber erst noch annähen muss:

 
Da ich mit dem Kristallzauber-Quilt so gut voran gekommen bin, habe ich mir für Freitag die Kaleidoskope mitgenommen, die ich im Januar schon zusammengenäht habe. Zum Auslegen brauchte ich ja Platz und möglichst ein schlafendes Kleinkind, damit sie nichts durcheinander bringt. Da das bei uns nicht so wirklich gegeben ist, lagen die Teile schon wieder über 1/4 Jahr in der Kiste. Das Nähtreffen war da DIE Gelegenheit, um die Sachen fertig zu nähen und einen Abnehmer für den Quilt gab es ja auch schon.
 
Also habe ich Freitag und Sonnabend beim Nähtreffen aus den Kaleidos einen Quilt genäht. Den Rest habe ich dann am Wochenende und Montag zu Hause gemacht und so konnte ich am Dienstag, als wir die Jungs nach Magdeburg gebracht haben, meiner Freundin zu ihrer Tasche auch noch einen roten Quilt schenken.
 
Die Mitte habe ich mit einer ganz schmalen weißen Paspel eingefasst und drumherum einen roten Rand angenäht. Das Binding habe ich so genäht, wie ich es auf dem Nähtreffen "gelernt" habe: Mit einer Biese. Dabei wird das Binding aus zwei unterschiedlich breiten Stoffen geschnitten, welche dann zusammengenäht werden. Da die Stoffe unterschiedlich breit sind, entsteht beim Falten eine kleine Biese. Das Binding wird zuerst auf der Rückseite angenäht, nach vorn umgeschlagen und dann in der Biese festgenäht.



Und auch dieser Quilt hat ein ganz eigenes Label bekommen:




Das Treffen hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und ich habe mich sehr gefreut, dass ich dazu eingeladen worden bin und ich so viele nette Menschen kennengelernt habe. Vielen Dank dafür. Und jetzt werde ich die Vorlage für einen neuen Quilt vorbereiten, den ich in der gestern erschienenen Burda Patchwork entdeckt habe!

Dienstag, 7. Mai 2013

Lieblingsfarbe Rot

In der nächsten Woche werden wir unsere Jungs zu unseren Freunden in die Ferien bringen und ich wollte dieses Mal gern meiner Freundin eine Freude machen und habe sie nach ihrer Lieblingsfarbe gefragt. Als ich das gefragt hatte, wusste ich schon, was ich ihr zur Freude nähen wollte: Eine Windmühlentasche.

Sie hatte mir dann geschrieben, dass rot ihre Lieblingsfarbe ist. Heute habe ich mich dann an die Tasche gesetzt. Eigentlich wollte ich ja normale rote PW-Stoffe nehmen, aber die, die ich im Kopf hatte, reichten nicht mehr. Also habe ich in die rote Batikkiste geguckt und tatsächlich noch ein paar rote Batiks gefunden. Leider reichten die nicht, um die Teile nach Katharinas Maßen zuzuschneiden, ich musste jeweils die Nahtzugabe weglassen. Meine Windmühlentasche ist daher geringfügig kleiner geworden, aber trotzdem wunderschön:

Natürlich habe ich ihr noch einen lieben Gruß mit auf den Weg gegeben...
Am liebsten würde ich meine Freundin natürlich sofort anrufen und ihr von der Tasche erzählen und sie ihr geben. Wenn ich für jemanden was gemacht habe, freue ich mich immer so darüber, dass ich es am liebsten sofort wegschenken würde... Aber ich werde mich wohl bis nächste Woche gedulden müssen... ...oder ob ich doch mal anrufe... oder eine SMS schicke... ;-)

Der erste fertige Quilt in diesem Jahr, der nur für mich ist!

Obwohl ich in diesem Jahr schon ganz fleißig war und viele Quilt genäht habe, so sind doch alle Quilts, die fertig geworden sind, nicht für mich gewesen. Viele habe ich weggegeben oder sie waren für die Kinder, also hatte ich beschlossen, dass jetzt ein Quilt nur für mich fertig werden muss.

Also habe ich den Sulky-Quilt recht bald gequiltet und gestern verziert. Der Verzieren war für mich nicht ganz so einfach, da ich nicht so der Tüddeltyp bin, aber ich denke, ich habe es ganz gut hinbekommen. Heute morgen habe ich dann noch das Binding und den Tunnel angehängt und nun hängt er an seinem neuen Platz:

 
Hier sind noch einmal alle Blöcke, nachdem ich sie dann verziert hatte, ein wenig größer zu sehen.
 
Da ich Knöpfe annähen hasse, wie der Teufel das Weihwasser, habe ich alle Knöpfe mit der Nähmaschine angenäht. Das ging wirklich wunderbar und ich winke mal zu Gabi, die mir vor ein paar Jahren, als wir uns in Lübbecke getroffen hatten, den Tip gegeben hat. Ich glaube, sonst hätte ich nicht halb so viele Knöpfe angenäht. ;-)
 
Am Wochenende habe ich es dann auch geschafft, für meine Bettseite einen neuen, größeren Utensilo zu nähen, schließlich ist es nun einiges mehr, was ich zu verstauen habe. Auf die Taschen habe ich Namen aufgestickt, damit ich gleich weiß, was da reingehört. ;-)
 
Für den Hintergrund habe ich Tragetuchreste verwendet, die Taschen und die Aufhängeschlaufen habe ich aus alten Oberhemden von Steffen genäht. Nun weiß ich auch immer, wo ich meine Kindle ablegen kann, nämlich in die Tasche "für Leseratten".
 
Es gibt noch die Taschen "für Brillenschlangen", "für Dieses und Jenes", "für Schnupfennasen", "für Plaudertaschen und Frühaufsteher" (Handy), "für ruhige Nächte" (Pille) und "die Macht" (Fernbedienung). Der Rest der Namen ist, glaube ich, selbsterklärend.

Mittwoch, 1. Mai 2013

Mich hat's erwischt - aber volles Ballett...

Bisher war ich ja immer der Meinung, dass ich den Sulky-BoM nicht mit nähen muss, da ich schon viel zu viele angefangene Sachen lieben habe. Kürzlich habe ich aber beim Surfen entdeckt, dass es eine Seite gibt, die ich jetzt leider nicht wieder finde, wo schon alle Schritte veröffentlicht sind. Das war doch genau das, was mir entgegen kommt. Also habe ich flugs alles gespeichert und das, was ich brauchte, ausgedruckt.

Am Wochenende habe ich dann angefangen, die Blöcke zu nähen und habe dabei endlich einmal meine Japanstoffe verarbeitet, die ich vor zwei Jahren von den Mitstreiterinnen unserer Geburtstagsliste bekommen habe. Die Stoffe schienen mir dafür perfekt geeignet zu sein. Und weil die ersten Blöcke sooo schön aussahen, habe ich immer weiter und weiter gemacht, ich konnte einfach nicht widerstehen.

Da mir das Applizieren von Hand nicht liegt, habe ich sämtliche Applikationen mit der Nähmaschine gemacht und dafür wieder mein Farbverlaufsgarn genommen und bin sehr zufrieden damit. Beim Zusammennähen der einzelnen Teile habe ich hin und wieder ein Stück Spitze mitgefasst. Heute habe ich mein Top mit einem schmalen, 1,5 cm sichtbaren und einem breiten Rand eingefasst und nun ist es fertig.

Hier seht ihr meine Blöcke alle auf einen Blick. Ich habe jedoch ein Knopfglas und keines, in dem "Buttons" sind. Auch habe ich in dem schmalen Block nichts auf Englisch geschrieben, sondern meine Leidenschaft fürs Nähen zum Ausdruck gebracht, so ist der Quilt, der es noch gar nicht ist, auch gleich zu seinem Namen gekommen: "Leidenschaft Nähen".

Und so sieht mein Top nun aus:

Mal sehen, ob ich nachher, wenn Steffen wieder zu Hause ist, noch die Muße habe, das Top zu heften und vielleicht mit dem Quilten zu beginnen... Ich werde mein Top von Hand quilten und dann auch noch die Verzierungen anbringen. Und wenn der Quilt dann fertig ist, wird das wohl der erste Quilt in diesem Jahr sein, der fertig ist und bei MIR bleibt, alle anderen Quilts, die ich in diesem Jahr schon gemacht habe, waren für andere und sind nicht mehr hier... ;-)