Freitag, 28. Februar 2014

Zwei neue Blumen

Gestern hatte ich echt Glück: Noch bevor ich weggefahren bin, hat mich unsere Postfrau gesehen und mir meine Post gegeben. Dabei war unter anderem ein Brief von Katharina, der auch einen wunderschönen Blumenblock enthielt. So langsam aber sicher wächst mein Beet, Garten, Blumenstrauß...
Das ist eine total niedliche Blume. Liebe Katharina hab vielen Dank dafür.

Und heute erreichte mich auch ein blumiger Gruß. Und zwar von jemandem, der meinen Blog erst am Sonntag entdeckt hat. Und dann habe ich heute schon einen Block bekommen. Darüber freue ich mich natürlich besonders. Auch das ist wieder ein auf Papier genähter Block und das Tierchen habe ich auch gleich mitgeschickt bekommen.
Ist das nicht niedlich, wie die Katze dort inmitten der vielen bunten Blumen liegt? So lag unsere Katze auch immer da. ;-) Liebe Silvia hab vielen Dank dafür.

Beide Blöcke sind wunderschön und passen total gut zu den anderen Blöcken, die ich schon habe. Ich freue mich, dass ich so mutig war, meine Idee in die Tat umzusetzen. Ich hoffe und wünsche mir, dass ich noch ganz viele Briefe mit Blöckchen bekommen. Die Blöcke müssen nicht in PP genäht sein, ich freue mich über jedes Blümchen, egal, wie es genäht ist. :-)

Und dann habe ich heute auch mal wieder was gestickt. Ich wollte jemandem eine kleine Aufmunterung schenken und manchmal muss man ja auch mal Wut rauslassen. Und da kam es mir natürlich sehr entgegen, dass es bei Urban Threads gerade tolle Stickdateien zum Sonderpreis gab. Eigentlich sind es ja Nadelkissen, aber wer sieht oder weiß das schon. Und so habe ich dieses kleine Püppchen gestickt (Katharina nennt es Teddy, aber das ist dann wohl doch ein bisschen weit hergeholt).

 
Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind natürlich zufällig und nicht beabsichtigt. Und ich muss auch dazu sagen, dass der Zauber NICHT gegen den Ersteller dieser Puppe richtet. ;-)

Hasenbach-Challenge Februar

Schon wieder ist ein Monat rum und  ich kann nun die Blöckchen zeigen, die ich im Rahmen der Hasenbach-Challenge genäht habe. Dieses Mal habe ich es anders gemacht und alle Blöcke aus einer Serie genäht. Das ging besser, da ich da nicht ganz so viele verschiedene Stoffe raussuchen musste. Ich habe in diesem Monat Blöcke aus der Himmelserie genäht. Eigentlich sollten es noch ein paar Blöcke mehr werden, aber es kam immer wieder etwas dazwischen.
Besonders gut gefällt mir der Block mit dem Sonnenuntergang, der Gewitterblock ist durch den Stoffe, den ich für den Himmel verwendet habe, nicht ganz so gut geworden. Beim Mond und Sterneblock hat der  blaue Hintergrundstoff gerade so gereicht; da war kein Fitzelchen mehr über...

Ich habe heute morgen schon bei Cattinka auf dem Blog die anderen Nähergebnisse angesehen. Geht mal gucken, es sind wieder tolle Sachen entstanden.

Dienstag, 25. Februar 2014

Die erste Blumenpost

Ich gebe es ganz ehrlich zu, ich habe heute so ein ganz klein wenig auf unsere Postfrau gewartet. Zum einen sollte ich heute ein Paket bekommen und zum anderen hatte Nana ihre Post auch schon angekündigt. Und dann gab sie mir auch noch zwei weitere kleine Umschläge. Man, was habe ich mich gefreut!!! Und es waren wirklich schon die ersten Blümchen, die ins Haus geflattert sind.

Ich habe die Briefe natürlich so aufgemacht, wie sie mir die Postfrau in die Hand sortiert hatte (typisch Jungfrau eben). Und der erste Brief war der von Ines. Sie hat mir ein wunderschönes Maiglöckchen aus einem Buch von Ula Lenz genäht.
So ein tolles Blümchen, man meint, den typischen Maiglöckchenduft zu riechen... Liebe Ines, hab vielen Dank dafür.

Als nächstes war der Brief von Gisa an der Reihe. Sie hat mir, passend zu meinem Namen, ein Veilchen genäht. So ein kleines bisschen habe ich ja, wegen meines Namens eben, auf ein Veilchen gehofft. Dass es nun gleich beim zweiten Brief dabei ist, damit hätte ich natürlich überhaupt nicht gerechnet.
Ist das nicht ein schönes Veilchen? Liebe Gisa, hab vielen Dank dafür.

Und zu guter Letzt konnte ich das Päckchen von der lieben Nana auspacken. Auf Fotos hatte ich den Block ja schon gesehen, in natura ist er noch viel schöner, als auf den Bildern.
Auf meinem Foto kommt das tolle Quilting gar nicht wirklich zur Geltung, bei Nana gibt es viel bessere Fotos. Auch das ist ein wundervoller Block. Liebe Nana, hab vielen Dank dafür.

Und so ist mein kleines Gänseblümchen nun nicht mehr alleine auf der großen weiten Blumenwelt. Es hat sich über die neuen Tratschblümchen sehr gefreut und sie haben sich gleich ganz viel zu erzählen.
Und sieht das bisher nicht schon wunderschön aus? Genauso habe ich es mir vorgestellt. Viele verschiedene Blumen, viele verschieden Arten, wie sie genäht sind, lauter unterschiedliche grüne Hintergründe... Einfach toll.

Und seit heute bin ich auch wieder stolzer Katzenbesitzer. Nein, nicht in echt, sondern auf dem Papier. Nana hatte auf ihrem Blog Zeichnungen von sich gezeigt, die sie früher angefertigt hatte. Alles wunderschöne Zeichnungen, aber besonders angetan hatte es mir die weiße Perserkatze. Und was soll ich sagen? Die Katze lag mit im Paket. Nein, nicht eine lebende weiße Perserkatze, sondern das Bild. Ich bin jetzt noch immer ganz gerührt davon.
Dieser typische Katzenblick ist es, der mich sofort fasziniert hat. Genauso hat unsere Katze auch immer geguckt, wahrscheinlich haben alle Katzen diesen Blick? Zwar wach und aufmerksam, aber doch irgendwie gelangweilt... Im Moment steht die Zeichnung in meiner Glasvitrine, wo alle meine Schätze untergebracht sind. Aber ich werde noch in dieser Woche eine schönen passenden Rahmen besorgen und dann bekommt die Weiße einen Ehrenplatz.




Samstag, 22. Februar 2014

Zwei weitere Blöcke...

...für meinen neuen Patch-Yard-Mysterie habe ich in den letzten zwei Tagen genäht.

Ich habe mich ja für die Variante mit den Batiks entschieden und muss sagen, dass ich die Stoffe so selbst nie zusammen ausgesucht hätte. Aber sie passen toll zusammen und sie leuchten so toll. Vier Blöcke habe ich jetzt genäht und habe sie einfach mal zusammen ausgelegt. Leider weiß ich noch nicht, wie sie zusammengesetzt werden...
Nun bin ich natürlich schon unheimlich auf nächsten Monat gespannt, wie es hier weitergeht.

Donnerstag, 20. Februar 2014

Liebe Leserin, komm tausch mit mir!

Meine Überschrift für diesen Post habe ich mal ganz frei nach dem Kinderlied "Brüderchen, komm tanz mit mir" gewählt. Dazu folgt nun aber eine etwas längere Erklärung und ich würde mich freuen, wenn Ihr bis zum Schluss aushaltet.

2008 habe ich zum ersten Mal im Internet an einer Patchworkgeburtstagsliste teilgenommen. Sicher kennt Ihr das alle, da wird dann zum Geburtstag ein Stück Stoff in der gewünschten Größe und Farben an das Geburtstagskind verschickt. Faszinierend und mir hat das unheimlich viel Spaß gemacht. Und die Geburtstage erst. Ach, was war das schön, da die vielen Briefe und Päckchen zu öffnen, die Stoffe zu streicheln, zu bewundern und irgendwann zu verarbeiten.

In einer Liste, in der ich dabei war, bekam jedes Geburtstagskind zu einem runden Geburtstag zusätzlich zum Stoff einen Block geschenkt, um sich daraus einen tollen Samplergeburtstagsquilt zu nähen. Ich wäre da in diesem Jahr auch mit einem Block dran gewesen!

Aber Anfang des Jahres habe ich für mich festgelegt, dass ich mal ein bisschen kürzer treten muss, zumal ich ja ab Mai wieder arbeiten gehe und dann noch gar nicht weiß, wie es mit meiner Zeit werden wird. Wer weiß, ob ich dann überhaupt noch etwas fertig bekomme?! Also habe ich schweren Herzens entschieden, in diesem Jahr an keiner Liste teilzunehmen. Es ist dann am Geburtstag zwar sehr schade, aber im Moment ist das besser so. Nur werde ich dann eben auch keine Blöckchen bekommen.. :-(

Ich habe auch schon oft gelesen und gehört, dass viele auch von Frauen ihrer Patchworkgruppe zu einem runden Geburtstag einen Block geschenkt bekommen. Ich habe aber keine Patchworkgruppe, meine Gruppe ist sozusagen das Internet und mein Blog. Über meinen Blog habe ich schon so viele nette virtuelle und auch reale Kontakte knüpfen können, ich habe auf jede Frage eine Antwort bekommen, viele Anregungen erhalten und liebe den Austausch mit anderen...

Und so kam meine Idee zustande. Zuerst war es nur so ein kleiner Gedanke, ganz weit hinten im Kopf, der immer mal wieder vorblitzte. Oftmals konnte ich ihn wieder nach hinten verbannen, aber irgendwann war das nicht mehr möglich und der Gedanke setzte sich fest. Und ich habe irgendwann Gefallen an dem Gedanken gefunden, das gebe ich ehrlich zu und nun freue ich mich daran. Und nun habe ich genug rumgeschwafelt und lasse Euch endlich an meiner Idee teilhaben:

Ich bitte Euch alle, die Ihr meinen Blog lest, um einen einzigen Blumenblock. Die Größe ist ganz egal, die Technik, in der der Block genäht wird, ist auch egal. Ich wünsche mir nur einen grünen Hintergrund. Was für ein Grün das ist, ist egal, im Garten ist es ja auch nicht einheitlich... ;-) Und aus diesen Blumenblöcken, die hoffentlich reichlich bei mir eintrudeln, werde ich mir einen Geburtstagsblogquilt nähen und mir selbst zu meinem runden Geburtstag im August schenken. Das wird dann ein großer, bunter Blumenstrauß zu meinem Geburtstag. Und da ich mir den Quilt im August schon gern fertig schenken möchte und weil ich nicht da war, als der liebe Gott die Geduld verteilt hat, wäre es ganz toll, wenn Ihr mir die Blöcke schickt, sobald Ihr sie fertig habt, spätestens aber Ende Juni.

Ich möchte die Blöcke aber nicht einfach so von Euch haben, sondern werde jedem, der mir einen Block schenkt, als Tausch ein Stück Stoff von 25 mal 25 cm schenken. So als Tausch Block gegen Stoff. Und meine Adresse findet Ihr ganz unten auf meiner Seite im Impressum.

Meinen eigenen Block habe ich heute genäht und habe mich für das Gänseblümchen von Regina Grewe entschieden.
Und sollte ich gar keine Blöcke bekommen, dann werde ich mir einfach die anderen Blumenblöcke von Regina Grewe kaufen und daraus einen Wandquilt nähen. ;-)

Nachtrag: Von Eurer Resonanz auf meine Bitte bin ich total überwältigt, damit hätte ich nie und nimmer gerechnet und ich danke Euch allen schon jetzt!!!

Samstag, 15. Februar 2014

Circle-End oder Ich bin ganz schön blöd...

Eine ganze Weile hing ja mein Sunset-Circle an der Schrankwand und ich habe jede freie Minute überlegt, was ich in die Ecken quilten könnte.

Zu Anfang war ich der Meinung, dass ich Flammen in die Ecken quilten wollte. So ganz überzeugt hat es ich aber irgendwie nicht und so habe ich den Quilt erst einmal weiter hängen lassen. Dann kam mir gestern die Idee, die Blätter aus der Mitte am Rand wieder aufzugreifen. Zuerst einmal habe ich sie mir aufgemalt, um zu sehen, wie es aussieht. Ich glaube, das war's. Also habe ich ovale Blätter gequiltet. Und dann bin ich doch zu einer früheren Idee zurückgekehrt. Ich habe in den Rand Blätterranken gequiltet.

Und so sieht es nun aus:

Und nachdem ich mit Quilten fertig war, fiel mir ein, dass ich den Quilt noch gar nicht zurecht geschnitten hatte. Blöd aber auch. Also habe ich den Quilt zurückgeschnitten, daher sind manche Quiltmuster abgeschnitten. Als ob das aber nicht gereicht hätte, habe ich den Quilt schief geschnitten:

Wenn ich mir das Bild ansehe, sieht es gar nicht so schlimm aus, vielleicht ist es im Original schlimmer, weil ich immer auf die Ecke gucke? Wie konnte ich nur so blöd sein??? Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich den Quilt gar nicht aufgehängt, aber Steffen meint, es wäre gar nicht so schlimm, wie ich tun würde (sein Standardspruch...).

Nun ja, meine Feuerblume ist fertig, zwar ein bisschen schief, aber irgendwie doch schön und ich bin stolz auf mich (gebe ich ganz ehrlich zu...).

Donnerstag, 13. Februar 2014

Büchertasche

Vor einer ganzen Weile hatte ich für Johannes eine Büchertasche genäht, die er auch heute noch benutzt. Oft nimmt er sie auch mit zur Schule, wenn nicht alles in seinen Rucksack passt. Irgendwann wurde er auf die Tasche angesprochen und - freizügig, wie er ist - hat er angeboten, mich zu fragen, ob ich noch eine solche Tasche nähen könnte. Klar, kann ich. Ich hatte dann gesagt, er soll nach der Farbe fragen - und damit war der Gedanke bei mir weg. Bis Johannes vorgestern meinte, die Farbe sei egal... Auf meine dumme Frage, welche Farbe, wies er mich freundlich auf die Büchertasche hin.

Also habe ich vorgestern mit der Büchertasche angefangen. Ich habe sie fast genauso genäht, wie die seinerzeit für Johannes. Auf der Taschenklappe stehen wieder ganz viel Bücher in Reih und Glied, bis auf zwei, die aus der Reihe tanzen. Und natürlich wieder der Hinweis zum Lesen...
Gefüttert habe ich die Tasche mit hellem Rosalie und habe noch eine kleine Innentasche eingenäht.
Ich habe Tasche und Futter nicht miteinander verstürzt, sondern mit einem Binding versäubert, damit ich den Trageriemen gleich mit fassen konnte. Dabei habe ich das Binding komplett nach innen umgeschlagen, sodass es von außen nicht zu sehen ist. So ist der obere Rand gleich noch ein wenig fester und stabiler.

Soweit bin ich mit der Tasche zufrieden, einzig die Stickerei ist nicht so hundertprozentig schön geworden. Da ich aber gerade das Mittag vorbereitet habe, als meine Maschine gestickt hat, ist mir das nicht aufgefallen... Naja, aber so sieht es auch schön aus.
Ich finde die Tasche richtig schön - und dass, obwohl ich ungern Taschen nähe. Nun hoffe ich, dass sie der Besitzerin auch gefällt.

Mittwoch, 12. Februar 2014

Weihnachten ist jetzt wirklich vorbei... ;-)

Nicht, dass ihr denkt, ich bin jetzt völlig gaga, aber unsere Weihnachtszeit ist wirklich erst jetzt vorbei. *schäm*

Ich hatte ja in dem Paket, in welchem mir Katharina meinen Adventskalender geschickt hatte, noch ein kleines Päckchen, welches ich dann öffnen durfte, wenn ich meinte, bei uns beginne die Weihnachtszeit. Das habe ich dann auch getan und eine tolle Weihnachtstischdecke ausgewickelt. Die lag nun ganz ordnungsgemäß bis heute Nachmittag auf unserem Tisch. Zum einen, weil ich sie so schön finde und zum anderen, weil ich so gar keine Alternative habe. ;-)

Vor ein, zwei Wochen hatte mir Katharina mit einem Augenzwinkern geschrieben, dass sie annimmt, dass bei mir auf dem Tisch noch immer die Weihnachtsdecke liegt und dass da Abhilfe geschaffen werden müsse. Ich war natürlich reichlich schockiert, die Decke lag da ja wirklich noch, woher sie das wusste... Das konnte aber ganz schnell aufgeklärt werden: Auf einem Foto hatte sie es gesehen. ;-)

Nun ja und seit heute ist eben bei uns nicht mehr weihnachtlich dekoriert, denn jetzt zieht der Frühling bei uns ein:
Ist das nicht ein toller Farbwirbel. Da kann man gar nicht lange drauf sehen, da wird man ganz blimmerant... Aber die Decke ist traumhaft schön und ich freue mich darüber wie verrückt. Vielen, vielen Dank liebe Katharina!!!

Samstag, 8. Februar 2014

Circle-Update 3.0

Hier kommt nun das wohl wohl letzte Circle-Update, das nächste Mal kann ich dann hoffentlich den fertigen Quilt zeigen. ;-)

Gestern stand das Zurechtschneiden der NYB-Blöcke sowie das Zusammennähen des ganzen Teils auf dem Programm. Jetzt kann ich ja sagen, dass ich, als ich mit dem Quilt angefangen habe, überlegt hatte, alle Teile zu nähen, um dann Katharina zu fragen, ob sie mir die Teile zusammennäht. ;-) Das Zusammennähen hatte ich mir nicht wirklich zugetraut. Aber jetzt bin ich irgendwie doch ziemlich stolz auf mich.

Das Zusammenfügen der großen und kleinen Kreise war noch einmal ein bisschen schwierig für mich. Bei den kleinen Kreisen habe ich es noch geschafft, den blauen Streifen rechts auf rechts anzunähen, beim großen Bogen bin ich dann einmal gescheitert und habe ich dann entschieden, das Teil zu applizieren.
Dann konnte ich dazu übergehen, das äußere Teil zuzuschneiden. Die Teile sollten im Stoffbruch zugeschnitten werden; habe ich auch gemacht. Als ich die Teile aufgeklappt habe, habe ich aber festgestellt, dass ich die falsche Kante an den Bruch gelegt habe. Ich doof. Zum Glück hatte ich von dem Fossil Fern ausreichend Stoff, sodass ich noch einmal neu zuschneiden konnte. Schneller konnte ich 4 Meter nicht verballern. ;-)

Nun ja, trotz dieser Blödheit habe ich mein Top zusammengenäht bekommen. Das Einfügen der NYB-Blöcke in den Hintergrund ging besser als gedacht. Die größte Schwierigkeit für mich bestand darin, den großen und den kleinen Kreis zusammenzunähen. Das ist mir überhaupt nicht gut gelungen und als ich mein Top gestern dann angesehen hatte, war meine Motivation, es fertig zu nähen, auf unter den Nullpunkt gesunken.
Auch wenn es nur ein Handyfoto ist, sieht man doch deutlich, was mich gestört hat... Ich habe ernsthaft überlegt, das Top in die Kiste zu packen, schließlich wusste ich ja nun, wie mein Quilt aussehen würde und dass ich auch solche Sachen halbwegs vernünftig schaffen kann. Aber irgendwie war mein Ehrgeiz geweckt und nachdem ich aus den ersten NYB-Blöcken das Papier rausgezupft hatte, hing es schon besser und weil sich Katharina beim Essen so sehr darüber gefreut hat und uns immer wieder durch Zeigen und Rufen darauf aufmerksam gemacht hat, habe ich meinen inneren Schweinhund überwunden... ;-)

Heute morgen habe ich dann das restliche Papier entfernt und dann die Falten abgesteckt. So lag mein Top schon ziemlich glatt.
Die restlichen Beulchen habe ich dann wirklich durch das Bügeln und - was ich niemals gedacht hätte - das Heften rausbekommen.

Eigentlich hatte ich ja auch schon einen ganz konkreten Plan, wie ich quilten wollte. Nachdem ich bei Grit ihre tolle Tischdecke entdeckt hatte, kam mir die Idee, ich könnte ja auch geschwungene Linien quilten. Da ich keine passende Schablonge gefunden hatte, um sie aufzuzeichnen, habe ich die einfach frei Hand gequiltet, daher sind sie auch ungleichmäßig geworden. Aber ich finde es trotzdem schön.



Im Moment bin ich recht zufrieden. Jetzt hängt der Quilt erst einmal wieder am Schrank und ich überlege krampfhaft, was ich explosives in die Ecken quilten könnte...
Eigentlich war der Fossil Fern für diesen Quilt gar nicht vorgesehen, ich hatte angenommen, dass der tiefblaue Dimples für den gesamten Quilt reicht, aber dem war nicht so. Vielleicht hätte ich anders zuschneiden müssen. Wenn ich den Quilt jetzt aber so auf dem Foto sehe, bin ich froh, dass der fast Unistoff nicht gereicht hat. Der Fossil Fern bringt noch einmal so richtig Leben in die Ecken. 

Freitag, 7. Februar 2014

Circle-Update 2.0

Heute gibt es mal wieder Circle-Neuigkeiten. In den letzten zwei Tagen habe ich ganz viel geschnitten und noch viel mehr genäht.

Als erstes habe ich die kleinen Innenkreise der acht großen NYB-Blöcke genäht. Dabei habe ich mich auf einen der roten Stoffe beschränkt, es soll ja kein Durcheinander-Quilt werden. Auch wenn die Teile nur ganz klein sind, habe ich mich bei den acht Teilen doch sage und schreibe SECHS Mal vernäht. Ich war kurz davor, alles aufzugeben. :-(

Da hatte ich dann so tolle Sachen, wie den Stoff verkehrt herum anzunähen oder gleich ein Feld freizulassen. Ich habe mich schlimmer angestellt, als bei meinen ersten Nähversuchen auf Papier.


 


Naja, aber letztendlich habe die acht kleinen Blöckchen irgendwann fertig bekommen.
Die blauen Mitteilkreise habe ich appliziert, so stand es in der Anleitung und ich war nicht mutig genug, zu versuchen, die anders einzunähen.

Als nächstes stand dann eine enorme Schneidarbeit an. Ich habe gleich alle Streifen für die großen NYB-Blöcke geschnitten, natürlich immer unter fachkundiger Aufsicht.
Das Schneiden war gar nicht so einfach, denn Katharina hat immer ganz geschwind den Stoff weggezogen oder, was noch viel schlimmer war, hingefasst, wenn ich gerade am Schneiden war. Aber es ist alles gut gegangen und am Ende des Tages waren alle Vorlagen aus- und die Streifen zugeschnitten.
Und gestern ging es dann los. Einen NYB-Block nach dem anderen habe ich genäht. Zwischendurch habe ich spaßeshalber mal auf die Uhr gesehen. Ich brauchte eine knappe halbe Stunde für einen Block. Die Vorlagen waren sowas von unhandlich, zuerst waren sie labberig und groß, je weiter sie benäht waren, umso schwerer und unhandlicher wurden sie. Aber ich habe es geschafft, gestern Abend waren die acht großen NYB-Blöcke fertig - und ich auch.
Bei diesen Blöcken habe ich die roten Streifen völlig unsortiert angenäht, das war für mich mit meinem Jungfrau-Gen gar nicht so einfach, aber ich denke, es ist mir ganz gut gelungen. Die Blöcke habe ich noch nicht zurecht geschnitten, das mache ich heute, aber ich habe sie schon einmal mit den kleinen Bögen zusammen ausgelegt und ich glaube, es sieht ganz gut aus.
Heute folgt dann der Rest und dann werde ich entscheiden, ob ich die Zackenborte auch noch nähe oder aber, ob ich die weglasse. Hintergrund der Überlegung ist mein Platzmangel. Der Quilt wird wenn er komplett genäht ist, ja 1,65 mal 1,65 Meter groß und er soll ein Wandquilt werden, nur weiß ich nicht so recht, wo ich einen so großen Quilt aufhängen soll. Er soll ja eigentlich in's Wohnzimmer, damit ich ihn ganz oft sehe, aber ich denke, da wird er mit Zackenborte fast zu groß...
 


Mittwoch, 5. Februar 2014

Circle-Update

Wow, Eure vielen Kommentare zu meinem letzten Post, das ist ja irre. Vielen Dank dafür! Das hat mich natürlich noch ein wenig mehr motiviert, an meinem Circle weiter zu nähen.

Als nächstes stand der karierte Kreis an. Dazu mussten zunächst einmal die Streifen mit Stoffen benäht und die Streifen dann zu einer Einheit zusammengenäht werden. War nicht wirklich schwierig, nur unheimlich aufwändig.
Acht Sektionen waren zu benähen. In dem original Sunset-Quilt ist die Sektion ebenfalls nur mit drei verschiedenen Stoffen benäht, wovon einer jedoch zweimal benutzt wird. So ist gewährleistet, dass sich keine gleichen Stoffe berühren. Da ich darüber erst während des Nähens nachgedacht habe, ist das bei mir allerdings anders, aber ich muss wieder sagen: Im Gesamtbild des Quilts fällt es nicht störend auf.

Nachdem ich dann die Sektionen zusammengenäht hatte, musste ich diese an mein vorheriges Teil nähen und das waren sie wieder - meine "heißgeliebten" Y-Nähte. Dieses Mal habe ich beim Nähen nicht telefoniert und siehe da, es ging mit dem Nähen sogar ganz gut. Ich glaube fast sagen zu können, dass ich das Prinzip nun endlich verstanden habe.

Da mir die ersten Y-Nähte leider nicht so richtig gut gelungen sind, ist der Ansatz des Karokreises da natürlich auch nicht so toll geworden, aber ich bin zufrieden, dass ich überhaupt soweit gekommen bin und außerdem - siehe oben - es fällt im Gesamtbild nicht wirklich auf! Und so sieht es im Moment aus:
Ok, die meisten der Spitzen von Lonestar sind verschwunden, aber da habe ich mir schon eine Lösung überlegt, mal schauen, ob das gelingt. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg... ;-) Als nächstes stehen die acht großen NYB-Blöcke an, damit werde ich jetzt weiter machen.

Sonntag, 2. Februar 2014

Sunset-Circle

Vielen Dank für die lieben Kommentare zu meinen letzten Posts, darüber habe ich mich ganz doll gefreut. Das Nähen der Hasenbach-Blöcke hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und wenn nicht immer irgendetwas anderes gewesen wäre, hätte ich wohl noch das ein oder andere Blöckchen mehr genäht. Aber ich habe ja ein ganzes Jahr Zeit, um die Blöcke zu nähen, deswegen habe ich entschieden, mich damit  nicht so arg zu hetzen. Mal schauen, ob mir da gelingt...

Im Moment nähe ich ja erst einmal am Sunset-Circle. Da habe ich mir vorgenommen, die kommende Woche daran zu nähen und ich werde schauen, wie weit ich damit komme. Am Ende der Woche werde ich dann - planmäßig - da erst einmal eine Pause einlegen und mich dem Round Robin und den Monatsprojekten zuwenden.

Sonst mache ich es ja oft so, dass ich mit den vermeintlich einfachen Sachen anfange. Hier habe ich es aber so gemacht, dass ich mich strikt an die Nummerierung in der Anleitung gehalten habe. Als zweites standen die kleinen NYB-Blöcke auf dem Programm. Nachdem ich ja bei der Mitte für meinen Round Robin einen derartigen Block genäht hatte, habe ich ja entschieden, dass das nicht unbedingt das ist, was mir liegt, von daher hatte ich überlegt, die NYB-Blöcke ans Ende des Nähens zu stellen. Das habe ich dann aber doch nicht gemacht und mich todesmutig an die acht kleinen Blöcke gewagt.

Die Spitzen ging recht einfach zu nähen, da habe ich Freitag sogar fünf geschafft. Zuerst hatte ich überlegt, alle NYB-Blöcke aus dem gleichen roten Stoff zu machen, dann habe ich mich aber dagegen entschieden und die Blöcke aus den beiden unterschiedlichen Batiks zu nähen. Heute habe ich dann die Blöcke vollendet und auch gleich an den Mittelstern genäht.

Ui, da waren sie wieder meine verhassten Y-Nähte. Die meide ich eigentlich wieder Teufel das Weihwasser, aber wenn ich den Sunset haben will, muss ich die wohl oder übel nähen. Es war nicht so einfach, aber ich habe es geschafft und ich habe dabei sogar telefoniert. Die Nähte sind nicht perfekt, ich hoffe daher, dass die Nähte, wenn ich nicht telefoniere, noch besser werden. Steffen hatte wieder seinen Standardspruch drauf: "Das sieht doch sowieso keiner! Und ich find's schön!".
Als nächstes habe ich mir den Zirkel vorgenommen. Da muss ich aber vorab eine Menge Zuschnittarbeit leisten, das Nähen sollte dann aber ohne Probleme gehen. Schwierig wird dann wieder das Zusammennähen, denn da sind noch einmal gefühlte Millionen Y-Nähte. Wenn ich recht gesehen habe, sind das dann aber die letzten.