Sonntag, 30. November 2014

Boah...

Gestern hatte ich wieder ausgiebig Zeit zum Nähen, denn Steffen war zum Fußball unterwegs. Und so habe ich gestern an den Blöcken für meinen Jinny-Beyer-Quilt weitergenäht. Heute morgen habe ich dann sozusagen familienfrei bekommen, denn Steffen hat hier alles am Laufen gehalten und mich an die Nähmaschine beordert. Erst habe ich überlegt, aber dann habe ich das Angebot dankend angenommen und meine Blöcke zu größeren Blöcken, die größeren Blöcke zum Mittelteil und das dann mit den Rändern zum Quilt zusammengesetzt. Und was soll ich sagen? Nun hängt das Top hier im Wohnzimmer am Schrank und leuchtet mich an:
Mein Top ist nicht ganz perfekt, ich muss z. B. oben rechts die Briefecke noch einmal neu nähen, die gefällt mir so gar nicht und bei den Blöcken musste ich hin und wieder mit den schwarzen Streifen was ausgleichen, aber im Großen und Ganzen ist das Top richtig schön geworden und ich freue mich sehr darauf, wenn der Quilt fertig ist.

Samstag, 29. November 2014

Adventszeit - schöne Zeit?!

Seit Dienstag habe ich Urlaub und auf diesen Urlaub habe ich mich gefreut, wie bisher auf noch keinen Urlaub. Die letzten Tage auf Arbeit haben sich gezogen wie zäher Kaugummi und manchmal habe ich gedacht, es wird nie Feierabend. Aber irgendwann hatte ich dann endlich Urlaub. Und nun versuche ich, mich ein wenig zu erholen, aber auch ein bisschen Zeit an meiner Nähmaschine zu verbringen.

Am Mittwoch war der wohl schönste Urlaubstag, denn da sind Steffen, Katharina und ich in den Norden zur großen Katharina gefahren. Es war ein wunderschöner Tag und die Zeit ist viel zu schnell vergangen. :-( Von Katharina habe ich meinen Adventskalender abgeholt und er hängt an der gleichen Stelle, wie der im letzten Jahr auch.
Eigentlich wollte ich für Katharina auch einen Adventskalender machen, aber ich habe es nicht geschafft, irgendwie ist mir die Zeit nur so durch die Finger geronnen - und dann habe ich Katharinas Angebot angenommen, dass ich ihr keinen Adventskalender machen soll. Ein kleines bisschen habe ich deswegen ja ein schlechtes Gewissen... 

Gestern habe ich es dann auch endlich geschafft, den Schlafsack zu nähen, den meine Freundin sich für ihren Neffen gewünscht hat. Gesprochen hatten wir darüber schon vor einer halben Ewigkeit, aber irgendwie habe ich keinen so rechten Zugang dazu gefunden. Gewünscht war ein grüner Schlafsack mit Sternen. Eigentlich hatte ich ja vor, die Sterne mit der Stickmaschine aufzusticken, aber da die in letzter Zeit immer wieder gestreikt hat, konnte ich sie nach der zweiten Reparatur an den Händler zurücksenden. Und so musste ich mir nun etwas anderes überlegen.

Ich habe mir dann überlegt, die Sterne mit der Maschine zu applizieren, einen, den etwas Größeren habe ich als Reverse-Applikation gearbeitet. Das habe ich zum ersten Mal gemacht und war froh, wie gut es mir gelungen ist.
 
Für die Außenseite habe ich Romanitjersey in einem richtig schönen Grün genommen. Erst wollte ich, da es für einen Jungen sein soll, auf die Teilung im oberen Bereich verzichten, aber dann fiel mir der Jersey mit den grünen Sternen in die Hände und ich fand, der passte so schön. Also habe ich daraus den oberen Teil gearbeitet und die Naht unter einem Webband mit kleinen Schäfchen versteckt.
Innen habe ich den Schlafsack mit Wellnessfleece in creme gefüttert. Das hatte ich auch in Katharinas Schlafsäcken verwendet und ich finde es so herrlich kuschelig.
Als der Schlafsack fertig war, hat mir Katharina erklärt, dass er für sie wäre. Wir haben ihr den Schlafsack dann angehalten, er ging ihr nur noch bis zu den Knien, ich denke, dass sie das wohl überzeugt hat, dass der Schlafsack nicht für sie ist. ;-) Ich will mich jetzt nicht selbst loben und auch nicht überheblich klingen, aber ich finde den Schlafsack richtig niedlich und freue mich, wie gut er mir gelungen ist...

Und weil ich mit dem Schlafsack alles erledigt hatte, was sein musste, konnte ich nach Lust und Laune für mich nähen und habe an dem Jinny-Beyer-Quilt weitergenäht. Die notwendigen Streifen hatte ich schon vor einiger Zeit genäht und auch schon einige in Rauten geschnitten. Nur vor dem Zusammennähen der Rauten habe ich mich ein wenig gescheut. Nicht zu unrecht, ich musste ziemlich oft trennen, weil die Übergänge dann doch wieder nicht gepasst hatten. Na, egal, heute habe ich dann daran weitergenäht und so sind nun die Blöcke für das Mittelteil fertig.
Ich werde von den großen Blöcken sechs in die Mitte machen, so hat der Quilt dann eine schöne Größe für einen Kuschelquilt.

Und weil morgen der erste Advent ist, habe ich nun auch die Krippe, die ich genäht habe, im Wohnzimmer aufgestellt und ich finde, es sieht so richtig schön aus.
 
Wenn ich mir das so anschaue, finde ich so langsam doch Gefallen an der Adventszeit - und an das Alleinsein habe ich mich inzwischen gewöhnt. Dann mache ich es mir eben mit Katharina allein gemütlich. ;-) Morgen werde ich dann den Adventskalender von Silvia aufstellen und die der Kinder befüllen und dann kann die aufregende Zeit beginnen.

Sonntag, 23. November 2014

Advent, Advent zum Vierten

Als ich im Fatquartershop Anfang des Jahres das Kit für einen tollen Weihnachtsquilt gesehen habe, habe ich mir das Set ganz spontan bestellt und als es ankam, habe ich auch gleich angefangen, das Top zu nähen. Fertig ist es schon seit ein paar Monaten, aber dann war es wie so oft: Es landete im Schrank.

Zum einen, weil ich nicht wusste, welches Vlies ich nehmen sollte und zum anderen, weil ich den Quilt gern zum Leuchten bringen wollte, aber mir nicht sicher war, ob das so klappen würde, wie ich es mir gedacht hatte.

Bei Buttinette hatte ich mir kürzlich Bekleidungsvolumenvlies bestellt. Das hatte ich bisher noch nicht und ich war ein wenig skeptisch, aber das Vlies war so dünn, wie ich es haben wollte und ich denke, dass ich das für Tischdecken und kleinere Wandquilts wohl öfter nehmen werde. Eine Lichterkette hatte ich auch gleich mitbestellt und heute nun habe ich meinen Weihnachtsquilt gequiltet und fertiggestellt.

Meine drei Männer haben entschieden, dass ich goldenen Garn nehmen sollte, ich selbst hätte wohl rot genommen. Ich habe die Schleife nachgequiltet und innerhalb und außerhalb des Kranzes freihand. Dabei habe ich aber gemerkt, dass ich lange nicht mehr gequiltet habe, so wirklich flüssig und gut ging es mir nicht von der Hand, zumal ich auch bei jeder Bewegung meinen Rücken ein wenig mehr gemerkt habe. :-( So wirklich zufrieden bin ich nicht, aber der Quilt ist fertig.

Für die Stellen, wo die Lämpchen durchgesteckt werden, habe ich mit der Maschine kleine Ösen genäht, das ging besser als ich gedacht hatte, denn ich habe immer gedacht, dass ich den Quilt dann entsprechend im Kreis drehen muss, aber das war zum Glück nicht so.
Der Quilt hängt leider nicht so richtig schön gerade, ich denke, das liegt wohl daran, dass auf der Rückseite ja die Kabelei ist und der Quilt deswegen nicht direkt an der Wand hängen kann. Leider bekomme ich vom leuchtenden Quilt kein schönes Foto... :-(
Und unten hätte ich die Lichter mal ein bisschen besser verteilen können.

Heute Nachmittag habe ich dann, solange es das Licht noch zugelassen hat, an dem Mysterie weiter gestickt. Ich habe zunächst meinen Rand bis zu den nächsten vier grünen Kreuzreihen gestickt. Dann stand noch die Reihe der einzelnen Kreuze an. Die habe ich einfach von unten nach oben und nicht von links nach rechts gestickt. Ich denke nun aber, dass das wohl nicht ganz richtig war, denn irgendwie sehen die Kreuze nun ganz anders aus, als die ersten Reihen. ich hoffe jetzt mal, dass das im fertigen Stickbild dann nicht mehr so auffällt.
Auch hinten sieht es nun nicht mehr so schön aus, denn die Stiche auf der Rückseite verlaufen nun quer zu den bisherigen Stichen...
Mmh... Morgen werde ich das wieder anders machen. Heute geht das leider nicht mehr, da ich kein vernünftiges Licht habe. :-( Aber ich muss sagen, es macht ganz viel Spaß, Kreuzstich zu sticken und ich bin mal gespannt, ob ich das Bild irgendwann fertig bekomme...

Samstag, 22. November 2014

Advent, Advent zum dritten

Heute habe ich überlegt, was ich nähen könnte, im Moment habe ich so viele Projekte, dass ich mich gar nicht entscheiden kann: Zur Auswahl standen der Mysterie vom Handarbeitshaus, der Medaillonquilt mit den Lecienstoffen, der Lynette-Anderson-BoM oder dieses oder jenes. Aber da am nächsten Sonntag schon der erste Advent ist, habe ich mich dann doch entschieden, die Krippe weiter zu machen.

Ich habe mich davor immer ein wenig gesträubt, da ich nicht so wirklich wusste, wie ich den Boden in die Figuren einnähen sollte, zumal der Boden auch noch mit der Schabrackeinlage verstärkt werden sollte. Beim ersten Mal habe ich zunächst den Boden eingenäht und dann die Einlage aufgebügelt und die Wendeöffnung am Boden gelassen. Das war großer Mist, denn die Einlage konnte ich gar nicht mehr ordentlich aufbügeln. :-(

Bei den anderen Figuren habe ich dann erst die Einlage auf den Boden aufgebügelt und den dann erst eingenäht. Die Wendeöffnung habe ich dann auch in die Figur verlegt, das sieht nun zwar nicht ganz so hübsch aus, aber das war für mich einfacher. Beim Ausstopfen der Figuren hatte ich tatkräftige Unterstützung von Katharina. Und nun ist unsere/ihre Krippe fertig.
Eigentlich sollte die Krippe ja ins Wohnzimmer zur Weihnachtsdeko, aber Katharina hat darauf bestanden, dass es ihre Krippe ist. Jetzt steht sie erst einmal in ihrem Kinderzimmer.

Und dann habe ich mich endlich mal an meinen Kreuzstichmysterie gewagt. Als ich den bestellt habe, hatte ich überhaupt keine Ahnung, was das ist und so richtig eingearbeitet habe ich mich in den Kreuzstich noch immer nicht. Immer kam etwas dazwischen oder etwas anderes war wichtiger. Vor einiger Zeit schon kam die Lieferung mit Stoff, Garn, Embellishment-Pack und dem ersten Schritt hier an.

Ups... So richtig verstanden habe ich nicht, was da zu tun war. Es ist eine Anleitung für ein großes Stickbild und eine für ein kleines Stickbild dabei. Das habe ich zunächst überhaupt nicht verstanden und habe krampfhaft das kleine Muster in dem großen gesucht und habe mich gefragt, warum bei der ersten Lieferung schon das Gesamtbild abgedruckt wird? Ich habe mindestens zwei Wochen darüber gegrübelt, bis ich dann mitbekommen habe, dass das große Muster der erste Teil des Mysteries ist und der kleinere das Bonusmuster.

Nun musste ich nur noch verstehen, wie das Ganze funktioniert, auch da konnte mir Katharina wieder helfen und heute habe ich mir dann ein Herz gefasst und angefangen. Das Garn ist wunderschön, es ist handgefärbt und hat einen schönen Farbverlauf, auch der Stoff ist handgefärbt mit einen Farbverlauf. Als ich das gesehen habe, habe ich mich gefreut, dass ich beide Sachen mitbestellt habe.

Erst hatte ich überlegt, gleich mit dem Muster anzufangen, aber dann habe ich doch erst einmal den Rand begonnen und es hat geklappt. Auch wenn es nur ein ganz kleiner Teil ist, so freue ich mich doch, dass ich das hinbekommen habe:
Die Farben des Garns sind ziemlich gedeckt und farblich ziemlich ähnlich wieder Stoff, da muss ich ganz genau aufpassen, wo ich gerade bin. Wie ich mit dem Faden anfangen muss, das hat Grit mir in ihrem Brief damals ganz toll erklärt, das klappt auch. Allerdings weiß ich noch nicht wirklich, was ich mit den Endfäden mache, im Moment hängen sie alle noch auf der Rückseite meiner Stickerei...
Erst hatte ich überlegt, nach den drei Kreuzen den Faden zu beenden, aber dann habe ich überlegt, dass das ja blöd wäre und so habe ich den Faden einfach immer weiter genommen. Ob das so richtig ist, weiß ich nicht, aber ich habe gedacht, ich muss mit den Garnen auch ein wenig sparsam sein, schließlich muss es ja für alle drei Teile reichen und ich als Anfänger verbrauche bestimmt mehr Garn als ein Profi. Auf jeden Fall macht es mir ganz viel Spaß und ich bin sehr gespannt, was am Ende nach drei Teilen, hoffentlich im Januar, Februar oder meinetwegen auch im März oder April dabei herauskommt. Die Teile erscheinen Mitte November, Mitte Dezember und Mitte Januar. In der Zeit werde ich es aber nicht schaffen, alles gestickt zu haben.

Sonntag, 16. November 2014

Advent, Advent zum zweiten

Nein, ihr müsst nicht denken, dass ich meiner Zeit schon wieder/immer noch voraus bin, aber seit heute bin ich mit dem Adventskalender für Silvia fertig.
Nun muss ich nur noch einen passenden Karton besorgen und dann kann auch mein Adventskalender auf Reisen gehen... ...und dann heißt es hoffen, dass er Silvia auch gefällt. :-)

Montag, 10. November 2014

Advent, Advent

Nicht dass ihr denkt, ich bin meiner Zeit jetzt völlig voraus, nein, bei mir war es am Wochenende schon so richtig adventlich.

Eigentlich mag ich die Adventszeit so gar nicht, denn da finden immer die Hallenkreismeisterschaften im Fußball statt und während alle anderen sich auf die Weihnachtszeit einstimmen, bin ich immer allein zu Hause, weil Steffen und die Jungs zum Fußball sind, entweder, um selbst zu spielen oder um zu pfeifen. Da habe ich dann natürlich überhaupt keine Lust auf Plätzchenbacken und weihnachtliches Dekorieren.

In diesem Jahr soll es aber ein wenig anders werden und so habe auch ich beschlossen, der Adventszeit nicht mehr ganz so ablehnend gegenüber zu stehen.

Als erstes habe ich beschlossen, dass unsere Katharina auch einen Adventskalender braucht. Für die Jungs hatte ich seinerzeit welche vom kleinen Mondbären gekauft, leider gibt es die nicht mehr. So einen hätte ich natürlich am liebsten gehabt (gerade habe ich einen auf ebay Kleinanzeigen entdeckt, mal schauen, ob der noch zu haben ist). Und wenn er nicht mehr zu haben ist, dann habe ich ja aus einen Panel einen Adventskalender für Katharina genäht.

Eigentlich sollte man ja meinen, dass es gar nicht so schwer ist, au seinem Panel was zu nähen, aber ich habe mich wieder ein bisschen ungeschickt angestellt. Zuerst habe ich die kleinen Täschchen mit einer Nahtzugabe von 1/4 Inch aufgenäht, dadurch wurden sie natürlich noch kleiner und nach einigen Taschen kam mir dann die Erkenntnis, dass es wohl besser wäre, die Täschchen knappkantig aufzunähen. Also alle wieder abgetrennt und neu angenäht.

Vlies habe ich - dummerweise - ein etwas dickeres genommen, weil ich der Meinung war, dass der Kalender dann etwas mehr Stand hat. Die Idee war nicht schlecht, aber dann war es mit dem Quilten wieder etwas schwierig. Und so richtig blöd war es dann, das ich meine Scherenhülle mit festgequiltet habe: :-(

So blöd kann auch nur ich sein, also hieß es wieder trennen. Trotz aller Widrigkeiten habe ich meinen Adventskalender fertig bekommen und so wellig hängt er zum Glück nicht mehr.
Auf dem Foto ist, denke ich, ganz gut zu erkennen, dass das Vlies recht voluminös war.
 
Und dann habe ich am Sonnabend meinen Adventskalender bekommen. Silvia und ich hatten im Sommer ja einen Wichteladventskalender vereinbart und da sie kürzlich in D war und so das Paket kostengünstiger aufgeben konnte, habe ich meines nun schon hier - während ich noch ziemlich hinterher hänge. ;-)

Lange habe ich überlegt, ob ich schon jetzt reingucke, aber dann hat meine Neugier gesiegt und ich habe mein Paket ganz vorsichtig aufgemacht und schon einmal reingelinst - und mich über die vielen schönen Päckchen gefreut:
Sieht das nicht schön aus? Ich freue mich schon jetzt unheimlich auf die Zeit im Dezember, wenn ich dann jeden Morgen ein Päckchen auswickeln kann, dafür stehe ich dann gern schon eine viertel Stunde früher auf, auch wenn es dann erst kurz vor fünf ist. Liebe Silvia, hab schon jetzt vielen, vielen Dank dafür.

Und als ob das noch nicht genug Advent wäre, habe ich mir vorgenommen, in diesem Jahr eine Krippe zu nähen. Letztes Jahr hatte ich ja geplant, einen Weihnachtsquilt zu nähen, aber über das Ausschneiden der Vorlagen bin ich nicht hinaus gekommen. In diesem Jahr habe ich mir ein Panel für eine Krippe zum Aufstellen bestelle. Mit der kleinen Wiege und dem Jesuskind habe ich angefangen, das war recht einfach und überschaubar. Und auch wenn es noch in den Anfängen steckt, kann man doch ganz gut erkennen, was es mal werden soll.