Samstag, 17. Januar 2015

Am ersten Ufo ist ein Haken dran.

Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich in diesem Jahr weniger Stoffe kaufen und meine angefangenen Projekte mal fertig nähen möchte. Angefangen hatte ich vor elf Tagen mit den Pinwheel-Quilt, den ich Ende 2011 begonnen hatte und der seitdem in der Kiste schlummerte.

Nachdem die Schablonen von Handarbeitshaus gekommen sind, habe ich fleißig meine Blöcke genäht und nachdem ich vier genäht hatte, habe ich sie alle fein säuberlich gebügelt und auf die alten fertigen Blöcke gelegt und festgestellt, dass die neuen Blöcke rundherum 1/4 Inch zu schmal sind. Das konnte ich mir überhaupt nicht erklären und war kurz davor, das Projekt erneut und dann endgültig zu begraben. Aber der Ehrgeiz hatte mich dann gepackt und ich habe hin und her überlegt und dann mal einen Block mit der Dreieckschablone aus Set A zugeschnitten. Und siehe da, mit Dreieck A und Nadelposition 3,7 waren die neuen Blöcke so groß wie die alten. Ich habe nun zwar vier, die zu klein sind, aber das ist egal. Immer, wenn ich in der letzten Woche ein bisschen Zeit hatte, habe ich abends den ein oder anderen Block genäht und gestern waren dann die benötigen zwanzig Blöcke fertig.

Also habe ich sie heute morgen zusammengenäht und aus dem Top auch gleich noch einen Quilt gemacht und der hängt nun vor dem Billy-Regal.
Tja und wenn man ganz nach unten guckt, sieht man, dass ich Held wieder einfach drauflos genäht habe, ohne mal zu messen und zu überlegen, wie ich den Quilt gestalten könnte. Als ich 16 Blöcke fertig habe, habe ich abgeschätzt, dass noch zwei Reihen fehlen, also habe ich nochmal vier Blöcke genäht und heute morgen festgestellt, dass der Quilt zu lang wäre. Also habe ich von den unteren Blöcken einfach die Hälfte abgetrennt...

Keine besonders elegante Lösung, aber die, die mich am schnellsten zum fertigen Quilt kommen ließ. Und während ich mir hier beim Schreiben das Bild ansehe, stelle ich fest, dass die Zacken dummerweise mal in die eine und mal in die andere Richtung zeigen. Mist, da hätte ich ja auch mal drauf achten können. :-(

Ich habe mir jetzt den ganzen Quilt angesehen, es ist nur bei den beiden unteren Blöcken... Egal, es ist, wie es ist.

Und weil Steffen heute mal wieder zum Fußball war (Hurra!) habe ich, während ich den Quilt gequitet habe, überlegt, welches Ufo ich als nächstes angehen könnte. Zuerst hatte ich den Blütenzauber im Kopf, da fehlt auch nicht mehr wirklich viel. Und so habe ich die Kiste schon mal vor geholt. Aber dann musste ich wieder an den Vorratsregalquilt, den ich auch schon seit Ewigkeiten nähen wollte. Also habe ich Katharina erst einmal gefragt, ob auch ein Quilt, den ich bisher nur gedanklich geplant und für den ich Stoffe gesammelt habe, als Ufo zählt. Und da sie meinte, auf jeden Fall, habe ich eben nicht den Blütenzauber, sondern mit einem Vorratsregalquilt angefangen. Vor ein paar Tagen hatte ich mir dazu schon eine Anleitung bei Quilt-Glück gekauft und damit habe ich heute nun angefangen.

Obst- und Gemüsestoffe habe ich mal von Katharina bekommen und auch noch eigene dazu gekauft. So hatte ich eine ziemlich volle Kiste und konnte aus dem Vollen schöpfen.
 
Die ersten beiden Blöcke sind auch schon fertig. Hinter dem Vorhang habe ich noch ein Glas mit eingekochten Äpfeln entdeckt und gleich daneben stand eine Flasche Erdbeer-Limes für den Sommer. Die Pilze hat und dann bestimmt meine Schwiegermutter gegeben, das macht sie oft. Und daneben steht eine Flasche Pflaumensaft. Wir haben auch fleißig Heidelbeeren gesammelt und weiße Johannisbeeren eingekocht. Und für wen die Bonbons sind, versteht sich ja von selbst. Nun bin ich sehr gespannt, was ich im Laufe der nächsten Tage noch im Vorrat hinter dem Vorhang finde.
Der Vorratsregalquilt soll, wenn er fertig ist, in der Küche hängen, denn er passt dann perfekt zur Decke, die ich vor Kurzem von Katharina geschenkt bekommen habe.
Und wenn ich an Johannisbeeren denke, muss ich ganz oft schmunzeln, denn als Johannes noch ganz klein und neugeboren war, habe ich zu Steffen gesagt: "Ein Glück, dass wir nicht Beere mit Nachnamen heißen, sonst hätten wir unseren Sohn gar nicht Johannes nennen können!" Steffens Gesicht könnt ihr euch sicher vorstellen... ;-)

Kommentare:

Nana hat gesagt…

Ich wäre auch so ein "Held" wie Du, ich erkenne mich im obrigen Teil zu 100% wieder! Trotzdem finde ich den Billyquilt super.

Nana

nealichundderdickeopa hat gesagt…

Liebe Viola,
na DAS nenne ich mal UfO-Abbau... ;) Den Billy-Quilt mag ich sehr und das die Windrädchen mal so mal so drehen ist doch ganz naürlich. Wer sagt denn, dass sie alles im Gleichdreh machen?
Und Dein Küchenquilt wird eine Augenweide, das ist genau das, was eine Küche braucht ;) Denke ich...
Alles Liebe, Katrin

sigisart hat gesagt…

Liebe Viola,
dein Windmühlenquilt ist sehr schön und freu dich einfach, dass er fertig ist und so einen schönen Platz gefunden hat.
Dein Regalquilt wird toll werden, die Anfänge sind sehr vielversprechend und es stimmt er passt super zur Tischdecke.
Viel Spass beim weiteren Nähen.
L.G.
sigisart

Utili hat gesagt…

Wunderschön ist dein Windradquilt, passt so toll vor dem Billy-Regal, immerhin ein UFO weniger.

LG Uta