Donnerstag, 1. Januar 2015

Wieder ein neues Jahr...

...wieder Zeit, um Rückschau zu halten und gute Vorsätze zu fassen.

Rückschau. Mmh... Rückblickend fand ich das Jahr nicht so wirklich prickelnd, wer meinen Blog schon eine Weile liest, hat vielleicht schon festgestellt, dass ich Veränderungen nicht so gerne mag, ich habe es lieber, wenn alles gleichförmig im Fluss ist. Das vergangene Jahr hatte nun aber wieder so viele Veränderungen: Meine aller-, allerletzten Monate Elternzeit, Katharinas Kitabeginn, mein Arbeitsbeginn, Steffens, bislang und hoffentlich für immer, schlimmster Krankenhausaufenthalt, meine Vollzeitbeschäftigung, Krankheitsvertretung auf Arbeit. Eigentlich war immer irgendetwas.

Katharina war ja von Anfang an sehr auf mich fixiert, sie ist es auch noch, aber seit März fing sie an, sich langsam von mir zu lösen. Es war zwar schön, aber auch irgendwie... ...komisch. Diese Zeit hatte ich bei den Jungs nicht, da sie beide mit zehn bzw. zwölf Monaten in die Krippe gegangen sind. Von daher war diese Situation auch neu für mich, einerseits hat es mich gefreut, aber andererseits. Naja, darüber muss ich jetzt wohl nicht schreiben, jede Mutter kennt bestimmt das Gefühl. Oh Gott und dann erst der erste Tag in der Krippe, Katharina hat es wohl ganz gut gefallen, und, obwohl sie nur eine knappe Stunde da war, hat sie nicht mehr wie meine kleine Katharina gerochen. Im Gegenteil, sie hatte sofort den typischen Kitageruch und von da wusste ich, dass unsere gemeinsame Zeit zu Hause endgültig vorbei ist.

Die dann folgende Zeit möchte ich am liebsten ausklammern, wenn ich in meinem Blog oder in meinem Blogbuch lese und dann auf meine Einträge von Ende Mai stoße, werde ich traurig und blättere ganz schnell darüber hinweg. Schade, dass es beim Menschen nicht die Möglichkeit gibt, einzelne Dateien unwiederbringlich zu löschen. Das wäre der Idealfall, aber so bleiben die Erinnerungen und Bilder wohl immer wo sie sind.

Tja und dann mein Arbeitsleben: Es war, als wäre ich nie weggewesen. Ich hatte erst befürchtet, dass ich lange brauche, um mich wieder in den Arbeitsalltag hinein zu finden, aber dem war nicht so: Es war alles sofort wieder da und ich auch. Es fühlte sich für mich an, als ginge es gleich am ersten Tag von Null auf Hundert und ich denke, so war es auch. Und weil es so viel ist, gehe ich nun seit September wieder Vollzeit arbeiten. Wenn ich vorher schon wenig Zeit für mein Hobby hatte, ist sie seitdem noch weniger geworden. An manchen Tagen kann ich damit prima leben, an manchen Tagen macht mich das unheimlich traurig und ich trauere ein wenig der Elternzeit nach.

Ganz schlimm ist es immer, wenn ich meine Nähecke sortiere, so wie ich es in den letzten Tagen gemacht habe. Denn dabei fallen mir immer wieder die angefangenen Sachen in die Hände und dann merke ich, was ich alles angefangen und nicht zu Ende gebracht habe. Auf eine ausführliche Auflistung der ganzen Sachen verzichte ich hier jetzt lieber, denn das würde wohl den Rahmen dieses Posts sprengen.

Aber das ist auch eine gute Überleitung zu meiner Vorschau. Ich habe mir vorgenommen, in diesem Jahr möglichst keine neuen Stoffe zu kaufen, sondern das zu verarbeiten, was ich habe. Wir haben in den letzten Tagen unsere Regalwand im Schlafzimmer vollendet und dazu musste ich alle meine Nähsachen ausräumen, dabei habe ich festgestellt, dass ich Unmengen an Stoff habe (Steffen meint ja, ich wäre ein Messi, aber das habe ich gaaaanz weit von mir gewiesen). Das kann ich allein nicht wirklich verarbeiten. Und so ist mein Entschluss gereift, erst einmal aus meinen Beständen zu arbeiten.

Ich habe aber nicht nur viele Patchworkstoffe und angefangene Projekte, sondern auch viele, viele Bekleidungsstoffe "gefunden". So ein Regal mit Türen hat auch seinen Vorteil: Man sieht nicht gleich, was sich dahinter verbirgt und das schlechte Gewissen bleibt daher auch verborgen. Aber da ich nun alles einmal in die Hand nehmen musste, habe ich auch ganz viele Jersey entdeckt. Und so ist mein zweiter Entschluss gereift: Ich nähe mir auch mal wieder was zum Anziehen und werde mal versuchen, mir einen Oberteilschnitt zu machen, der auch wirklich gut sitzt. Einer, der nicht an den Armen zu eng ist, der an der Brust keine Falten wirft, der nicht zu kurz ist...

Und noch ein dritter Entschluss ist in den letzten Tagen gereift. Ich werde meine Ufos angehen, ich habe mir vorgenommen, vielleicht jeden zweiten Monat ein Ufo anzufangen und hoffentlich zu vollenden. Anfangen werde ich mit den Log Cabin-Häusern. Und ich weiß auch schon, wo dieser Quilt seinen Platz bekommen wird. An meinem neuen, alten Regal:
Eigentlich sollte da kein Regal mehr stehen, aber aus welchen Gründen auch immer, habe ich nicht alle meine Sachen in das neue Regal bekommen. Aber schön sieht's aus, und das ist doch auch was.
Dahinter verbergen sich nämlich unsere "Kleiderschränke" und mein Stoffregal. Und weil das Jahresende immer auch Zeit für vorzeigbare Bilanzen ist, zeige ich meine Bilanz des letzten Jahres auch noch. Auf irgendeinem Blog hatte ich vor einem Jahr gelesen, dass diejenige Bloggerin die Garnrollen gesammelt hat, welche sie leer genäht hat. Das habe ich auch gemacht, aber ich habe zwei Häufchen gemacht.
 
Ich glaube, ich brauche nicht zu sagen, dass das erste Häufchen während meiner Elternzeit entstanden ist und das zweite Häufchen, seitdem ich wieder arbeiten gehe... :-(

Einen Vorsatz, den wir uns noch im Jahr 2014 gefasst haben, konnten wir auch noch abhaken. Schon eine Ewigkeit hatten wir uns vorgenommen, für unsere Küchenschränke neue Griffe zu kaufen. Nicht immer hat es geklappt, mal haben wir es vergessen, mal waren uns die Griffe dann doch zu teuer, mal gab es die ins Auge gefassten Griffe nicht, mal war dieses, mal war jenes. Als wir am Dienstag aber wegen unserer Regale bei Ikea waren, gab es die Griffe und JA, wir haben welche gekauft:
Die Griffe sind nun keine Staatsstücke, aber - und das ist das Wichtigste, sie drehen sich nicht mit, denn sie haben innen ein Metallgewinde, was die anderen Griffe nicht hatten... ;-)

Kommentare:

Nana hat gesagt…

Ein sehr intensiver Rückblick und das fiel sicherlich nicht bei jeder Zeile leicht. Laß Dich drücken und uns gemeinsam auf das neue Jahr freuen,

Nana

sigisart hat gesagt…

Liebe Viola,
man kann sich nicht entziehen: Ende des Jahres Rückschau zu halten und auch nach vorne zu sehen. Ich denke das brauchen wir, um uns neu auszurichten und Kraft für das Kommende zu schöpfen. Deine Rückschau finde ich ehrlich und daher schön. Es ist nicht immer Alles einfach und die schöne Blogger-Welt gaukelt uns das manchmal vor...weil wir dort eben meist die schönen Sachen präsentieren. Ich freue mich auf ein neues Blogger-Jahr mit dir.
Alles Liebe
sigisart

tubbie66 hat gesagt…

Neues jahr, neues glück. So oder ähnlich würde ich es sehen und die nicht so tollen eindrücke ganz schnell ablegen, und nach vorne blicken.
Das mit dem messi und dem grossen lagerbestand haben wir wohl alle ein wenig. Aber wenigstens sind wir abgesichert gegen engpässe aller art.
Ich wünsche dir ein tolles neues jahr! Alles liebe silvia

Näh Yoga hat gesagt…

Liebe Viola,
Deine Rückschau finde ich beeindruckend und sehr ehrlich. Es war eben das Jahr der großen Veränderungen und die brauchen ihre Zeit. 2015 ist ein neues Jahr und wieder ein neuer Anfang. Und Du wirst bestimmt auch Deine Lücken im normalen Tagesablauf finden, in denen Du an Deine Nähma kannst. Ich freue mich auf dieses neue Jahr mit Dir.
Liebe Grüße
Jeannette

Bea hat gesagt…

Du hast ein für dich nioht ganz einfaches Jahr geschafft. Es gab bunte Zeiten und Zeiten, in denen es eher schwarz-weiß zuging. Aber solche Zeiten stärken auch das Selbstbewußtsein: Du hast es geschafft und kannst positiv nach vorn blicken.
Das kommende Jahr wird sicherlich auch nicht nur gerade aus gehen ... aber ich wünsche dir viele viele bunte Tage darin.
Bea

Valomea hat gesagt…

Liebe Viola,
das war kein leichtes Jahr für Dich, das konnte man über die Monate schon lesen. Ich sehne mich auch oft nach ein bisschen mehr Zeit für das Nähzimmer, aber....
Das Vorhaben, an den UFos und aus dem Bestand zu nähen, kommt mir ja sehr bekannt vor, vielleicht müssen wir uns gegenseitig immer mal erinnern! *lach*
Gutes Gelingen!
Valomea

Petruschka hat gesagt…

Ja so eine Rückschau ist nicht immer nur eitel Sonnenschein. Doch du bist gestärkt aus allem hervorgegangen und kannst optimistisch nach vorne schauen. Und was unser liebstes Hobby angeht: Das sind wirklich hehre Vorsätze;-)). Ich bin schon auf die fertigen dann nicht-mehr-UFOs gespannt.

Herzlichst, Petruschka

Kirsten hat gesagt…

Liebe Viola,
ich wünsche dir von Herzen ein gutes neues Jahr in dem du Frieden mit dir selbst schließen kannst. Mach dir keinen Stress und Stoffsammeln hat nix mit Messi sein zu tun - es ist eine Leidenschaft (wie Briefmarken sammeln oder Uhren).
Knuddel Kirsten

Claudis Nähfüßchen hat gesagt…

Liebe Viola,
ich wünsche dir bei deinem UFO Abbau viel Freude, denn auch diese Quilts wolltest du sicherlich einmal als etwas ganz besonderes fertig bekommen. Im vergangenen Jahr habe ich mir kaum neuen Stoff gekauft (bis auf Weihnachten)und ich hoffe ich kann dich motivieren - das klappt und mann lernt alte Stoffschätze wieder neu kennen!
Herzliche Grüße und ein gutes, gesundes neues Jahr wünscht dir und deiner Familie Claudi

Anonym hat gesagt…

Liebe Viola,

schon lange lese ich deinen blog.

Ich finde es toll, wieviel Hobby du trotz großer Familie und Arbeit schaffst. Hut ab.

Ich wünsche dir ein kreatives Jahr 2015.

Liebe Grüße von Sabine aus Bielefeld

Katharina Schwede hat gesagt…

Liebe Viola, am meisten freue ich mich über Deinen Vorsatz Deine Kleidungsstoffe selbst vernähen zu wollen. *knuddel* Da hätte ich dann wohl Deine Ottobre mit ins Paket packen sollen. Einen schöneren Shirtshirt habe ich noch nicht gefunden und der Trägerrock bzw. das Kleid daraus ist auch super.Ich schicke sie noch auf die Reise zu Dir!
Liebe Güße Katharina

Utili hat gesagt…

Liebe Viola, es ist ein sehr ehrlicher
Rückblick, aber dein Vorsatz gefällt mir ganz besonders gut. Schaue nach vorne und freue dich aufs Jahr 2015.

LG Uta

Selbermacherin hat gesagt…

Huiii, dass ist ja mal ein wirklich langer und verdammt ehrlicher Beitrag!
Meine Hochachtung!
War bestimmt nicht einfach, all das mit uns zu teilen.
Danke!
Außerdem vielen lieben Dank, dass du bei all dem Stress auch noch an mich denkst!!!
Ich bin fast umgekippt, als ich deine Stoffe ausgepackt habe
Ganz ganz lieben Dank!
Susanne

Marle hat gesagt…

Liebe Viola,
ich wünsche Dir von Herzen, dass das vor uns liegende Jahr Dir ein leichtes und glückliches Jahr wird!
Herzlichst
Marle