Freitag, 3. Juli 2015

Er wächst

Ich hatte ja kürzlich schon geschrieben, dass ich meinen Stoff für die Zwischenstreifen vom Wunschgarten eigentlich zu hell finde. Katharina war so lieb, mir grüne Stoffe zu schicken, von denen ich mir einen für die Zwischenstreifen aussuchen darf. Wenn ich solche Pakete bekomme, muss ich immer an ein Gespräch zwischen Jonathan und mir denken, als ich mal wieder einen Brief mit Stoff von Katharina bekam.

J: "Ah, Frau S... hat Stoff für Dich gekauft?"
Ich: "Nein, hat sie nicht."
J (froh, dass er die Erklärung gefunden hat): "Ah... Jetzt verstehe ich es: Frau S. hat einen Stoffladen!"
Ich: "Nein, hat sie nicht."
J (nun völlig schockiert): "Und warum schickt sie dir dann Stoff?"

Naja, auf jeden Fall kam mal wieder ein Brief von meiner ganz persönlichen Stoffhändlerin und so konnte ich aussuchen.
Diese vielen grünen Stoffe habe ich von Katharina bekommen und für den habe ich mich letztendlich entschieden:
Der grüne mit den goldenen Sprenkeln wird es. Zum einen passt diese Farbe am besten zu dem Rest vom Quilt und zu anderen ist der Stoff ein bisschen lebhaft und das Auge hat noch was zum Gucken und der Stoff erinnert mich an Efeu und der ist ja im Garten auch schön.

Meine Kamille ist vorgestern fertig geworden und ich finde, sie ist gar nicht so schlecht geworden.
Die Anleitung habe ich dazu aus dem anderen Buch von Kazuko Aoki. Da ich aber kein Französisch kann, musste ich mich an den Bildern orientieren, wie die Blume gestickt wird. Sie ist vielleicht nicht perfekt, aber mir gefällt sie und ich bin ein wenig stolz auf mich. Ich habe zum ersten Mal den Stil der Blume nicht gestickt, sondern aufgenäht. Davor habe ich mich bisher immer gedrückt, weil ich nicht so richtig wusste, wie ich es anstellen sollte, aber dann habe ich einfach probiert und siehe da, es hat geklappt.

Ich habe gestern auch gleich den nächsten Block vorbereitet, ich muss noch die gelieselten Teile applizieren. Als nächstes sollten in meinem Garten Walderdbeeren wachsen. Während ich an den Blöcken gearbeitet habe, fiel mir ein, dass ich die bei meiner Oma im Garten als ich Kind war, immer so gern gegessen habe. Ich würde heute noch die Stelle blind finden, wo sie früher immer standen. Und der leckere, intensive Geschmack... Einfach ein Traum. Und der muss natürlich mit in meinen Garten. Als ich angefangen habe zu sticken, habe ich mir diese Zeitung bestellt. Da sind traumhaft schöne Stickvorlagen drin und natürlich auch Walderdbeeren.

In der Zeitung sind zwei Bögen und ich vermutete, dass die zum Aufbügeln sind. Nun bin ich aber wieder bei meinem Problem, dass ich kein Französisch kann und auch keine Lust hatte, mir die Bilder anzusehen, ob ich die Anleitung zum Aufbügeln finde, also habe ich einfach probiert.
Sieht doch ganz gut aus und angefangen zu sticken habe ich gestern auch noch. Hier wird viel mit dem Kettenstich gestickt, den musste ich erst einmal üben, aber dann ging es und ein kleiner Teil von meinen Walderdbeeren ist schon fertig.
 
Ich habe erst überlegt, ob ich wirklich den Kettenstich verwenden soll, aber er ist für die Blätter der Erdbeere wirklich gut geeignet, die Blätter sehen so richtig schön plastisch aus.

Zum Glück ist Steffen heute mal wieder zum Fußball, so kann ich in aller Ruhe an meinen Erdbeeren weiter sticken.


Kommentare:

Nana hat gesagt…

Das sieht soooo wunderbar aus, ich bin echt begeistert.

Nana

Petruschka hat gesagt…

Die Kamille hast du wieder super hinbekommen und auch das Walderdbeerenmotiv sieht gut aus. Ma l schauen, ob ich in Frankreich deine herrlichen Buch/Zeitschriftentips finde. In einer Woche geht es los ;-))).

Herzlichst, Petruschka