Dienstag, 18. August 2015

Urlaub

Wir sind wieder zurück, gut erholt, alle mit ein bisschen mehr Farbe und mit vielen Erinnerungen. Ja, wir waren im Urlaub. Im letzten Jahr hatten wir schon festgestellt, dass wir so ziemlich zeitgleich mit meinen Eltern Urlaub haben und so haben wir beschlossen, mal wieder mit nach Dei Fiori zu fahren. Ich muss dazu sagen, ich bin nicht so sehr der Camping-Urlauber, aber ein paar Tage alle paar Jahre, das geht.

Die Vorfreude war riesig groß und nachdem alles dann doch irgendwie im Auto verstaut war, sind wir Sonnabend Abend zehn nach sechs losgefahren und waren dann Sonntag früh zwanzig vor sieben in Italien. Wir sind perfekt durchgekommen und wenn wir nicht die Autobahnabfahrt in Trento verpasst hätten, wären wir wohl schon um sechs am Zeltplatz gewesen. ;-) Wir sind wegen der großen Hitze nachts gefahren und so haben wir die Alpen, die Zugspitze, Innsbruck, Udine und Verona im Vorbeifahren nachts gesehen - naja oder wenigstens die Lichter davon, Venedig (naja, die Mautstation bei Venedig...) dann im Vorbeifahren im Sonnenaufgang. ;-)

Die ersten Tag war es eigentlich viel zu warm, da waren wir entweder im Wasser oder am Zelt im Schatten.

 
Wenn wir was unternommen haben, dann war das irgendwie nur in den Abendstunden möglich und da waren dann auch die Mücken unterwegs. Mich mochte sie irgendwie am meisten... :-( Am schlimmsten waren die Mücken, als wir abends in Punta Sabbioni am Leuchtturm waren, da hatte ich innerhalb einer Minute gleich zehn, zwölf Stiche abbekommen.
Schön war es trotzdem, aber so richtig Spaß gemacht hat es nicht.
 
Auf dem Markt waren wir auch, das gehört einfach dazu. Wir haben uns für den Markt in Treporti entschieden. Man kann jeden Tag einen anderen Markt besuchen und es ist immer wieder sehenswert:

Auf dem Markt gab es sogar Stickgarn, da konnte ich die Docken kaufen, die ich vergessen hatte, einzupacken. ;-)
Einen kurzen Abstecher in die Lagune haben wir auch gemacht, für viel mehr war es an dem Tag einfach zu heiß. Wettermäßig hatten wir alles dabei: Hitze ohne Ende, Gewitter, Sturm, Regen, wobei mir ganz normales Sommerwetter am liebsten gewesen wäre. Unser kleines Zelt hat jedoch allen Wettern getrotzt und auch wenn es nachts manchmal etwas kalt und zugig war, so sind wir doch nicht naß geworden und weggeflogen sind wir auch nicht. Ein Sturm war so heftig, dass Bäume umgestürzt und Äste abgebrochen sind und am Strand die Sonnenschirme und Liegen durcheinander geflogen sind. 
 
Und weil ich Venedig so faszinierend finde und wir Katharina Venedig auch mal zeigen wollten, haben wir auch einen Ausflug nach Venedig gemacht. Ganz spontan und völlig ungeplant. ;-) Obwohl wir sonntags in Venedig waren und es kein Strandwetter war, hielten sich die Besucheranströme vor dem Mittag wirklich in Grenzen.
Wir haben dann einen Bummel durch Venedig gemacht, außerhalb der üblichen Touristenpfade. Das allerdings ist nur dem Umstand geschuldet, dass wir am Markusplatz um die falsche Ecke gebogen sind und immer weiter von der Rialtobrücke weggegangen sind. Egal, schön war's trotzdem.

 
Es ist zu sehen, dass an den Häusern der Zahn der Zeit bzw. das Wasser nagt. Und wir haben auch Ecken gesehen, die nicht so schön waren, aber das gehört einfach dazu. Venedig ist und bleibt für mich einfach interessant und faszinierend.
 

In diese Ecken hatten sich weniger Touristen verirrt, eigentlich nur fünf und das waren wir. Als wir dann zum Wasser kamen, hatten wir wieder den typischen Venedigblick, leider kamen wir da nicht rüber, eine Brücke war nicht in Sicht und so mussten wir wieder umkehren und den ganzen Weg zurückgehen. ;-)
Die Rialtobrücke war auch nicht wirklich in Sicht, das lag allerdings eher an den Menschenmassen, die sich darüber hinweg gequält haben:
Die andere Seite der Rialtobrücke war leider gerade eingerüstet, aber den Blick über den Canal Grande haben wir einmal genossen.
Ich habe mich in Venedig ganz oft gefragt, wie die Postkartenfotos entstehen, gibt es wirklich Tage, an denen 1. schönes Fotowetter ist und 2. keine Menschen da sind? Oder werden die Leute in mühevoller Kleinarbeit alle weg retuschiert??? Ich zeig Euch mal, was ich mit vielen Menschen meine:
Mir ist auch aufgefallen, dass auf dem Markusplatz wieder Tauben sind. Als wir 2007 zum ersten Mal in Venedig waren, wurde dort sogar noch Taubenfutter verkauft und es war eine Attraktion, die Tauben dort zu füttern. Sie haben sich sogar auf die ausgestreckten Arme der Leute gesetzt. 2010 waren am Markusplatz überall Schilder angebracht, dass es strengstens verboten ist, die Tauben zu füttern. In meiner Erinnerung waren da auf dem Markusplatz auch kaum Tauben. In diesem Jahr waren sie wieder da und wurden teilweise auch wieder gefüttert...
Eigentlich kann man Venedig gar nicht in ein paar Stunden erkunden, da geht man wirklich nur auf den Touristenpfaden. Ich habe mir ganz fest vorgenommen, noch einmal wieder zu kommen und dann länger zu bleiben. Mein Traum ist ja, mal zum Hochwasser in Venedig zu sein. ;-) Irgendwann einmal, ganz sicher!
 
Eigentlich wollten wir noch ein paar Tage länger in Italien bleiben, aber nachdem wir drei Nächte schlechtes Wetter hatten, haben wir gestern früh spontan entschieden, schon nach Hause zu fahren. Für die ersten dreißig Kilometer haben wir drei Stunden gebraucht, es ist immer wieder mühsam, von der Halbinsel runter zu kommen. Das war etwas nervig und so waren wir ganze fünfzehn Stunden unterwegs... Wir sind dieses Mal über den Plöckenpass und die Felbertauernstraße gefahren. Wow! So eine tolle Landschaft. Der Plöckenpass hat unser Navi doch ziemlich durcheinander gebracht, irgendwann auf der Hälfte des Passes meinte die nette Dame "Wenn möglich bitte wenden!". Das war dann offensichtlich zu viel hin und her. ;-) Aber das Navi scheint von unserer Fußballleidenschaft zu wissen, denn es hat uns direkt durch München geleitet, warum auch immer. Aber so haben wir uns die Allianz-Arena noch angesehen - und wir waren nicht die einzigen, die da nachts standen und fotografiert haben.
Sogar mit Farbwechsel, wobei uns allen rot am besten gefiel.

Nach über fünfzehn Stunden und gut 1000 km sind wir dann heute Nacht um drei in's Bett gefallen.
 
Es war ein schöner Urlaub, aber wir haben festgestellt, dass wir mit Italien wettermäßig irgendwie nicht so richtig viel Glück haben. Dreimal waren wir bisher dort und dreimal hatten wir nicht nur Sonnenschein, sondern immer wieder Regen. :-( Egal, wir haben das Beste daraus gemacht. Nun heißt es erst einmal, knapp tausend Bilder zu sichten und daraus ein schönes Fotobuch zu erstellen, damit die Erinnerungen noch lange bleiben... :-)

Kommentare:

Nana hat gesagt…

Ich liebe Venedig auch, haben wir dort 14 Tage lang unsere Hochzeitsreise getan und so viel von Venecia gesehen. Eine tolle Stadt mit vielen Gesichtern, einige hast Du ja festgehalten. Da fällt mir das Top von Dir ein und meine Quiltidee... Venedig läßt grüßen.

Nana

Ephrata Conrad hat gesagt…

Wow. Ich muss echt unbedingt mal nach Venedig. Auch wenn viele meinen, dass es dreckig, dunkel und so ist. Ich muss einfach, bevor der Meeresspiegel steigt. ;-)

Petruschka hat gesagt…

Ja da will ich auch einmal hin. Vielleicht bei besserem Wetter?
Danke fürs Mitnehmen.

Herzlichst, Petruschka