Sonntag, 13. September 2015

Ein überraschendes Wochenende

Dieses Wochenende war es dann nun soweit: Die Überraschungsfahrt stand an. Ein Kollege von Steffen hat eine Fahrt organisiert, von der nur das Datum bekannt war. Im letzten Jahr konnte wir nicht mitfahren, da es genau an Jonathans Geburtstag war, aber dieses Jahr hat es geklappt und so sind wir Sonnabend dann mit unbekanntem Ziel losgefahren. Das Geheimnis wurde alsbald gelüftet: Zuerst ging es nach Leipzig zum Flughafen, wo wir gefrühstückt haben und dann eine Flughafenrundfahrt hatten. Das war wirklich interessant.

 Bevor wir allerdings auf das Gelände durften, mussten wir erst einmal Formulare ausfüllen und eine Sicherheitskontrolle über uns ergehen lassen. Dann aber durften wir mit dem Bus auf das Gelände fahren. Die Führung war unheimlich interessant.




 Besonders spannend fand ich die Fahrt über die Landebahn...

Unser nächstes und eigentliches Ziel war dann Meißen. Was habe ich mich darüber gefreut, wir waren ja schon einmal in Meißen, als wir noch keine Kinder hatten, es ist also schon eine halbe Ewigkeit her. In Meißen haben wir dann die Schwerter Brauerei besucht und dort eine Bierverkostung gehabt. Wir haben unheimlich viel über Bier, Bierbrauen und die Geschichte erfahren und auch verschiedene Biersorten gekostet. Gut, ich bin nun nicht der Biertrinker, aber Spaß gemacht hat es allemal.

Bevor wir uns heute dann wieder auf den Heimweg gemacht haben, haben wir noch einmal die Innenstadt von Meißen besucht. Meißen ist eine tolle Stadt, die 2002 und 2013 arg vom Hochwasser betroffen war. Davon ist heute, mit Ausnahme der Wasserstandsmarkierungen, schon nichts mehr zu sehen.
Schade, dass wir am Wochenende in Meißen waren, denn als erstes habe ich einen Stoffladen und als zweites ein Nähmaschinengeschäft entdeckt. Und noch einmal schade war es, dass wir so gar nicht wussten, wo es hinging, sonst hätte ich doch bestimmt versucht, in der freien Zeit nach Gröbern ins Handarbeitshaus zu fahren. Aber egal. Wir haben die Zeit in Meißen sehr genossen und einfach in der Sonne gesessen.
 
Der Aufstieg zur Albrechtsburg war nicht ganz so einfach, aber er hat sich gelohnt, der Ausblick über die Stadt und die Elbe ist einfach unheimlich schön.

 

 
Leider habe ich überhaupt nicht daran gedacht, einen Fotoapparat mitzunehmen, von daher gibt es auch nur Handyfotos, aber es kommt ja eher darauf an, was auf den Fotos drauf ist. ;-)

 
Wenn wir irgendwann nicht wieder zum Bus gemusst hätten, wäre ich auf der Bank über der Stadt, unterhalb der Burg, in der Sonne wohl noch ewig sitzen geblieben... Es war einfach zu schön: kein Geschnatter, kein Gezanke, kein Stress, einfach nur Ruhe... Schade, dass diese Momente so selten sind, aber dafür sind sie kostbar.

Kommentare:

Selbermacherin hat gesagt…

Das sieht wirklich zu und zu schön und entspannt aus!!!
Da hatten wir also beide ein extrem schönes und entspanntes WE :-)
*seufz*
Und ich kann es sehr gut nachvollziehen, dass du gerne die Zeit ein bisschen angehalten hättest :-D
Susanne

Petruschka hat gesagt…

Oh, da hattet Ihr ja einen schönen Tag. Meißen ist wirklich schön und auf genau dieser Höhe haben wir auch ins Tal geschaut.

Herzlichst, Petruschka