Samstag, 31. Oktober 2015

Weiter geht's mit meinem Sternenreigen

Vielen Dank für Eure lieben Kommentare zu meinen letzten Beiträgen, darüber habe ich mich, wie immer, sehr gefreut. Und ich freue mich auch, dass ich im Moment ein klein wenig mehr Zeit zum Nähen finde und (vielleicht) auch mal wieder etwas fertig wird.

Da die Sachen aber nicht von allein fertig werden, habe ich gestern die ersten Sterne zusammengenäht.
Wobei ich bei der ersten Naht aber wohl ganz weit weg mit meinen Gedanken war, denn die musste ich wieder auftrennen... ;-) Aber dann lief es gut und die untere Hälfte vom Top habe ich gestern zusammengesetzt. Und ich freue mich, dass ich mich ganz spontan entschlossen habe, diesen QAL mit zu nähen.
Heute morgen habe ich an meinem Top weitergenäht. Es folgte dann die Reihe, wo in der Mitte ein 6-Inch-Block seinen Platz hat. Das war dann sozusagen die letzte Reihe, die ich nach der Anleitung zusammen gesetzt habe.
Mein Tannenbaum soll ja unter dem Sternenhimmel stehen und so hatte ich mir überlegt, im oberen Bereich noch keine Sternenblöcke einzufügen. Dazu musste ich aber erst einmal einen passenden Block finden. Letztendlich habe ich mich für diese Sterne entschieden. Da meine zusätzlichen Blöcke nur 3 Inch groß werden sollen, war das ein bisschen Fummelarbeit, aber der erste Stern sah gut aus.
Und er hatte sogar die richtige Größe. Zunächst war mein Plan, fünf zusätzliche Sterne zu nähen und diese im Halbkreis über dem Baum anzuordnen. Fünf fand ich dann aber irgendwie zu wenig und so habe ich mich dazu entschieden, aus jedem Sternenstoff zwei Blöcke zu nähen und diese dann auf die Spitze zu stellen. Sechs der zehn Blöcke sind bereits fertig:
 
Die fehlenden vier sind, denke ich, morgen schnell genäht und dann kann ich überlegen, wie ich den Rest hinbekomme.

Bei Facebook habe ich gelesen, dass es auf der Seite von Bonnie Hunter die Stoffangaben für ihren neuen Mysterie gibt. Ich bin ja noch immer ein wenig traurig, dass ich damals den Orca Bay nicht mit genäht habe. Die Farben und das Thema des neuen Mysteries sprechen mich unheimlich an, zum einen scheinen es auch warme Farben zu sein und zum anderen wurde sie dabei von Italien inspiriert... Nun muss ich mal in mich gehen, ob ich Lust habe und Zeit finde, den Mysterie mitzunähen.


Freitag, 30. Oktober 2015

Und ab damit zur Linkparty

Zu dem Christmas Tree QAL gibt es von Sandra und auch von ayliN-Nilya eine Linkparty. Und weil ich ja durch diesen QAL dazu gekommen bin, ein paar meiner Stoffe zu vernähen, verlinke ich meine Blöcke natürlich gern.

Bevor ich meine Sterne zusammennähe, habe ich sie also noch einmal alle zusammen ausgelegt und noch einmal fotografiert. Dieses Mal habe ich auch die Schildchen, wo welcher Block im Quilt seinen Platz findet, auf die Rückseite gepinnt.

Und das sind meine Sterne mit Blitz:
Und so sehen sie ohne Blitz aus.
Und bevor jetzt der ganze andere Rest der Familie hier eintrudelt, will ich mal mit meinem Top anfangen, damit ich zum nächsten Zeigetermin auch was Fertiges zum Zeigen habe. ;-)

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Alle meine Sterne

Die Überschrift sagt es ja schon, alle meine Sterne sind fertig genäht, naja, nun noch nicht ganz, sondern die, die in der Anleitung angegeben sind.
Block 9 in 15 Inch Größe. Den habe ich bis zum Schluss vor mir hergeschoben, weil ich mich, jetzt nicht lachen, vor dem Ausschneiden der PP-Vorlagen gedrückt habe. Das Nähen war einfach und ich finde, der Block sieht total schön aus. Ich will mich jetzt nicht selber loben, aber ich finde, das Muster in den Sternenstoff verläuft irgendwie so schön, das sieht so dynamisch aus. Das ist aber eher ein Zufallsprodukt, ich habe nur darauf geachtet, dass das Muster gleichmäßig verläuft.

Zum Schluss folge noch einmal ein kleinerer Block, nämlich Block 12 in der Größe von 9 Inch. Das war auch wieder so ein "Trennungsblock". Vor zwei Tagen bei dem Block war ich ja noch der Meinung, dass ich, wenn ich die Teile vorher ausgelegt hätte, nicht so oft getrennt hätte. Bei diesem Block musste ich feststellen, dass auch das Auslegen nicht genützt hat. Denn ich habe hier genauso oder fast noch mehr getrennt. Das lag aber daran, dass ich beim Auslegen einfach einige Teile vergessen habe, so konnte es natürlich nicht passen. Letztendlich ist doch noch ein sehr schöner Block daraus geworden.

So werden die Blöcke angeordnet, der Baum ist prima zu erkennen.
Nun "muss" ich nur noch die Sterne für den Sternenhimmel nähen. Dazu muss ich mir aber erst einmal eine passende Vorlage suchen. Gestern, nachdem ich alle Blöcke fertig hatte, war mir gar nicht mehr danach, noch weitere Sterne zu nähen und ich habe ja überlegt, einfach aufzuhören. Das mache ich aber nicht, sondern das wird mal wieder ein fertiger Quilt. ;-)

Dienstag, 27. Oktober 2015

Manchmal bin ich echt blöd!

Seit gestern bin ich mit unserem Minikind krank geschrieben. Das ist das erste Mal, seitdem ich wieder arbeiten gehe, dass ich für Katharina Krankentage nehmen muss, sie war schon hin und wieder mal krank, das konnten wir bisher aber immer so abdecken, entweder haben wir unseren Urlaub verlegt oder die Jungs haben aufgepasst oder wir haben die Schichten verteilt... Wenn ich da noch an die Krippen- und Kindergartenzeit mit Jonathan denke, da war das ganz anders... Mit ihm waren wir ständig beim Arzt, bei Katharina freuen sich die Sprechstundenhelferinnen immer sehr, dass sie sie mal wieder sehen. Am Montag sagte sie, dass sie "Fräulein Bieder ja Jahre nicht gesehen hat". Und das ist nicht mal gelogen. Waren wir dann mal da, war sie nicht da und so hat sie Katharina ewig nicht gesehen.

So habe ich also die Zeit genutzt und heute morgen, als sie noch geschlafen hat, weiter an meinen Sternen genäht. Als erstes ist ein weiterer einfacher Stern entstanden:
Noch einmal Stern Nummer 8 in 6 Inch. Der kommt in den oberen Teil meines Baumes.

Vom nächsten Stern wurde die Mitte wieder auf Papier genäht. Das wird immer wieder sehr genau, trotz allem habe ich die beiden Teile noch einmal aufgetrennt, da mir der Übergang nicht ganz genau war. Das Trennen hat sich gelohnt, so sieht mein Stern schön aus. Das ist Stern Nr. 10 in 12 Inch.
Und dann Stern Nr. 11 (9 Inch groß), mein Meisterstück im heutigen Trennen. Ich glaube, bei diesem Block habe ich gefühlte hundert Male getrennt. Das lag aber einzig daran, dass ich die Schemazeichnung nur überflogen hatte und meinte zu wissen, wie der Block genäht wird. Diesen hätte ich im Vorfeld einmal komplett auslegen sollen, dann wäre es mir bestimmt besser von der Hand gegangen.
Die kleinen Quadrate im Mittelteil haben eine sichtbare Größe von 1 (!) Inch, das war schon recht fummelig.
Vor zwei Tagen habe ich ja geschrieben, dass ich vom Freihandquilten mit der Bernina noch nicht so wirklich begeistert war. Heute Nacht fiel mir ein, dass bestimmt der BSR-Modus  nicht wirklich aktiviert war, denn irgendwie konnte ich mir nicht vorstellen, dass es da gar kein Ergebnis zu sehen geben soll. Und genauso war es. Der Fuß war zwar dran, aber ich habe bestimmt etwas nicht richtig gemacht, auf jeden Fall hatte ich gar keinen BSR-Modus an, logisch, dass es dann nicht wirklich gut funktioniert.
So muss es aussehen und dann funktioniert es auch mit dem BSR-Modus im Quilten. Und was soll ich sagen: Der Fuß und das Programm ist wirklich klasse. Es ist natürlich eine Umstellung zum normalen Freihandquilten, denn der Stoff kann nur mit einer bestimmten Maximalgeschwindigkeit bewegt werden. Es gibt an meiner Maschine zwei verschiedene Modi zum BSR-Quilten. Einmal läuft die Maschine immer ganz langsam, ein anderes Mal läuft sie erst dann, wenn der Fußanlasser oder die Start-Stopp-Taste benutzt wird. Ich mag beim ersten Eindruck lieber die Funktion, wo die Maschine immer läuft. Das finde ich, im Moment, komfortabler. Und das sind meine ersten wirklichen BSR-Ergebnisse:


 Gerade auf diesem Foto kann man sehr gut erkennen, dass die Stiche wirklich gleichmäßig sind. Das hätte ich so nicht vermutet, aber ich freue mich, dass ich das Prinzip nun verstanden habe. 

Und hier nun mal ein Vergleichsfoto vom Quilting mit der Janome. Gut, nun darf man dabei auch nicht vergessen, dass ich da eine große Decke gequiltet habe, die hat ja auch ein ganz anderes Gewicht, als so ein Probeläppchen, aber ein Unterschied ist trotzdem zu sehen.
Nun müsste die Bernina nur noch den Durchlass der Janome haben, dann wäre ich der allerglücklichste Mensch auf der Welt, aber wie sagt/schreibt Katharina so schön: "Man kann nicht alles haben!" ;-)

Sonntag, 25. Oktober 2015

Ein Sternenreigen

Nachdem ich gestern das schöne Wetter genutzt und mit meiner Tochter einen Ausflug (auf den Fußballplatz) gemacht habe, habe ich heute die Stunde mehr genutzt und fleißig Sterne genäht. Vier Sterne sind heute entstanden:
Das war der erste Stern, den ich heute genäht habe, Block 7, 9 Inch groß. Bei diesem Block waren die Teile ziemlich klein und fummelig, die Blöcke für inneren Sternspitzen waren am Ende auf 1 Inch zurückzuschneiden, vernäht sind sie nun noch 1/2 Inch groß... Ich habe bei diesem Block so sehr auf das Muster des Sternenstoffes geachtet und trotzdem ist mir ein Fehler unterlaufen. Das Muster in den seitlichen Streifen verläuft senkrecht. Ich glaube, waagerecht hätte es besser ausgesehen, denn in den Sternspitzen verläuft es auch waagerecht... :-(

Der nächste Block wurde komplett auf Papier genäht, eigentlich noch immer meine liebste Nähmethode. Das ist Block 6, der ist 15 Inch groß und er wird am Ende ziemlich weit oben im fertigen Quilt seinen Platz finden.
Der nächste Block war Block 8. Ein 6-Inch-Block, der ganz unten im fertigen Quilt seinen Platz hat. Im Originalquilt ist der Stern aus dem Hintergrundstoff genäht und der Rand ist aus dem Sternenstoff genäht. Dadurch sieht der Block recht viereckig aus, was gut zum Baumstamm passt. Mir hat das allerdings nicht so gut gefallen, trotzdem wollte ich meinen Block so nähen. Tja und da habe ich dann wieder nicht richtig aufgepasst. Es steht ja eigentlich genau in der Anleitung (Hintergrund, Stern), welchen Stoff ich nehmen muss. Aber das war wohl irgendwie unbewusst, dass ich meine Stoffe vertauscht habe.
Wenn man genau hinsieht, fällt auf, dass ich für das Mittelquadrat sogar noch ein schönes Motiv aus dem Stoff ausgeschnitten habe. Leider liegt der Block auf dem Foto ein wenig schief.

Noch einen weiteren 6-Inch-Block habe ich heute genäht. Block 13. Ich bin von der Reihenfolge abgewichen und habe mir erst einmal einen kleinen, leichten Block ausgesucht. Die Mitte hier wurde wieder in PP-Technik genäht und gefällt mir sehr gut, wie der gesamte Block überhaupt.
Auch der Block liegt auf dem Foto schief... :-( In natura ist er gerade. Ich muss auch sagen, durch das Nachschneiden, was ich überhaupt nicht gern macht, werden die HST wirklich sehr exakt. So genau kann man gar nicht nähen. Und weil ich gerade so am Auslegen war, habe ich mal die Blöcke so hingelegt, wie sie im Quilt später angeordnet werden.
Ach ja, ich denke, das wird ein schöner Quilt werden und mit meiner Farbanordnung bin ich sehr zufrieden.

Weniger zufrieden bin ich mit dem Quiltergebnis der Bernina. Heute Abend habe ich mal den BSR-Fuß getestet. Mmh, naja, das Wahre ist es für mich im Moment noch nicht. Vielleicht muss ich doch noch einmal in die Bedienungsanleitung schauen, wie das richtig geht. Ich fand es beim Freihandquilten irgendwie schwerfällig, mit meiner Janome geht das flotter und flüssiger. Ich hatte immer das Gefühl, etwas bremst mich. Aber ich denke, ich muss da einfach nur üben und dann wird das auch.
Wenn ich es richtig verstanden habe, sollen die Stiche damit gleichmäßiger werden. Das sind sie bei meinem ersten Versuch nicht geworden. Ich habe die vier Blöcke genommen, die Jonathan Dienstag Abend zur Probe zusammengenäht hat. Ich habe daraus einen Topflappen genäht. Die Rückseite habe ich nach vorn umgeschlagen und daraus gleich das Binding genäht. Das habe ich mit dem Obertransportfuß mit Mittelführung angenäht. Von diesem Fuß wiederum bin ich absolut begeistert. Auf diesem Blog habe ich gelesen, wie genial der Fuß zu verwenden ist. Wenn die Führungsschiene genau an der Stoffkante anliegt und die Nadel ein wenig nach rechts verstellt wird, kann man damit ganz wunderbar absteppen. Und das ist mir wirklich gelungen. Da bin ich dann wieder ein wenig stolz auf mich:

Gut, das Annähen von Aufhängeschlaufen übe ich dann aber noch einmal, das ist wieder völlig misslungen.
Wie man sieht, stehen die Körbe seitlich, das sollte so eigentlich nicht sein. So kann der Topflappen natürlich nicht in den Adventskalender, egal, bleibt er eben als Übungsstück hier. ;-)

Freitag, 23. Oktober 2015

Stern Nr. 5

Obwohl ich zum Ende der Woche hin immer unheimlich müde bin und am liebsten schon am späten Nachmittag im Bett verschwinden würde, habe ich heute doch noch einen weiteren Stern genäht. Stern Nr. 5 für den Christmas Tree.

Das war wieder ein 15-Inch-Block und ich muss sagen, 15 Inch ist wirklich richtig groß und die Nähte scheinen irgendwie kein Ende zu nehmen. ;-) Beim ersten Stern habe ich mich ja sehr schwer mit der Art des HST-Nähens getan. Jetzt muss ich sagen, auch das ist eine super Technik und jetzt verstehe ich gar nicht mehr, warum es mir beim ersten Stern so schwer gefallen ist. Mmh, aber das ist ja nun Geschichte und ich kann stolz meinen fünften Stern präsentieren:
Der Stern gefällt mir besonders gut, zum einen wegen der schönen Gestaltung des inneren Sterns und zum anderen schimmert der Stoff so richtig schön Gold. Ich glaube, diese Sternenblöcke waren genau das richtig für diese Stoffe.

Ich habe vorhin alle fünf Blöcke mal zusammen fotografiert. Auch das sieht sehr schön aus.
Wobei auf dem Foto eher der linke große Block golden schimmert und der rechte sieht doch eher silbern aus.

Die neue Nähmaschine spornt nicht nur mich an, Dinge fertig zu machen. Auch Jonathan hat schon ein paar Mal gefragt, ob er nähen kann. Vor einiger Zeit hatte er ja angefangen, eine Kissenhülle für Steffen zu nähen. Ich weiß gar nicht, wie lange das her ist, dass Jonathan damit angefangen hatte, es sollte irgendwann für Steffen zu Weihnachten sein. Oft hat er mich gefragt, ob er sein Kissen weiternähen kann. Aber meist, nein, eigentlich immer, habe ich gesagt, dass es gerade nicht passt, weil etwas war. Heute jedoch haben wir gemeinsam das Kissen fertig gemacht. Die Vorderseite war schon so gut wie fertig, es fehlt dann nur noch die Fertigstellung.

Gequiltet habe ich das Kissen mit der Bernina, dazu habe ich den Obertransportfuß probiert. Das Anbringen war total einfach, nur habe ich vergessen, diesen Haken über die Nadelstange zu machen. Bei den ersten Stichen habe ich überlegt, was das nun wohl sein soll, aber dann habe ich mir das Bild auf der Verpackung noch einmal angesehen und meinen Fehler bemerkt. Das Quilten ging super und ich bin mal wieder begeistert. Besonders schön finde ich, dass die Bernina so schön leise näht.
Für die Rückseite haben wir helles Wellnessfleece genommen. Das habe ich dann wieder mit der Overlock an die Vorderseite genäht, auch das habe ich gemacht. Das wäre für Jonathan zu schwer gewesen. Das Kissen ist nun fertig. Jonathan war unheimlich stolz auf sich und konnte es gar nicht abwarten, bis Steffen von der Schiedsrichterschulung endlich nach Hause kam. Steffen hat sich natürlich auch sehr gefreut, dass das Kissen nun fertig ist. Ich finde, Jonathan hat das richtig gut gemacht und ich bin stolz auf mein Kind.

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Sie kann auch Sterne

Vielen Dank für eure lieben Kommentare. Ich freue mich wie irre über meine neue Nähmaschine, sie ist einfach toll. Gestern habe ich ja nur so ein bisschen probiert, heute aber habe ich richtig genäht. Einen weiteren Stern für den Christmas Tree. Und es klappt. Gut, dieser Stern war ein Co-Produktion meiner Janome und der Bernina und sie vertragen sich.

Der innere Teil des Sterns wird auf Papier genäht, das habe ich, weil es mir mit der bekannten Maschine leichter von der Hand geht, mit der Janome genäht. Die Ecken vom Stern und zusammen genäht ich dann mit der Bernina.
Das ist mein 4. Block, wieder neun Inch groß. Morgen geht es dann weiter.

Dienstag, 20. Oktober 2015

Jetzt werden erst einmal fünfzigtausend Fotos für alle möglichen Internetseiten gemacht!

Nein, es waren keine fünfzigtausend, aber ein paar schon, das gebe ich zu. Eine neue Nähmaschine ist ja auch was ganz Besonderes. Eigentlich bin ich nähmaschinentechnisch ja wirklich gut ausgerüstet und ich hätte keine neue gebraucht.

In letzter Zeit habe ich ja viele Reißverschlüsse eingenäht und mich immer darüber geärgert, dass sich dann der Stoff auf dem Reißverschluss verschiebt. Meine Idee war ja ein Reißverschlussfuß mit Obertransport, aber den gab es für meine Nähmaschine nicht. Naja und dann habe ich irgendwie nach Nähmaschinen geguckt, einfach nur so. Ins Auge hatte ich die Janome 8900 gefasst. Die ähnliche Maschine, wie meine 7700, aber mit einer etwas besseren Ausstattung. Dann habe ich den Gedanken aber wieder verworfen, denn ich habe ja eine Nähmaschine - und morgens bin ich dann über die Bernina 550 QE gestolpert. Ich gebe es ja zu, eine Bernina war schon immer mein Traum, aber die sind eben auch recht kostenintensiv. Aber Steffen meinte, ich sollte sie kaufen. Naja und wenn ich Schuhe erst nach einer Bedenkzeit von ein paar Stunden kaufe, kaufe ich eine Nähmaschine nach einer fünf-minütigen Entscheidungsphase... :-)

Die Lieferung ging wieder ganz schnell, Donnerstag morgen habe ich die Maschine bestellt, gestern Abend kam die Versandbestätigung und schon heute war mein Paket hier. Und ich musste bis 17 Uhr arbeiten. Aber meine Jungs haben mich schon einmal mit Augenfutter versorgt.
Steffen war so lieb, sich um das Abendessen zu kümmern und ich konnte erst einmal mein Paket auspacken. Irgendwie war das unheimlich schön. Ich bilde mir ein, dass selbst die Verpackung ein bisschen schöner war, als bei meiner anderen Nähmaschine.
 
Beim Auspacken hatte ich tatkräftige Unterstützung und Katharina hat gleich festgestellt "Eine neue Maschine. Oh, wie toll!". Johannes hat das Gnaze mal wieder ganz trocken kommentiert: "Jetzt werden erst einmal fünfzigtausend Fotos für alle möglichen Internetseiten gemacht!". Ach, wo ist mein kleiner Johannes geblieben??? ;-)
Ich habe mein neues Nähmaschinchen erst einmal mit in's Wohnzimmer genommen und ein bisschen ausprobiert. Da werde ich wohl die Bedienungsanleitung mal lesen und viel ausprobieren müssen. Auf jeden Fall habe ich schon den Fuß für 1/4-Inch-Nahtzugaben gefunden. Und es passt sogar!
Jonathan wollte die neue Maschine dann auch mal ausprobieren und er hat sogar festgestellt, dass man rückwärts nähen kann, ohne dass man dauerhaft die Taste drücken muss. Gut gemacht, mein Junge.
Es ist auch eine ganze Menge Zubehör, ein Obertransport- und der BSR-Fuß dabei. Ungleiche Stiche beim Freihandquilten gehören vielleicht bald der Vergangenheit an. ;-) Und einen kleinen "Kleiderschrank" habe ich dabei:
Sieht der nicht süß aus? Rechts hängen die Füßchen, die bei meiner Nähmaschine dabei waren, links habe ich die Spulen (aus Metall) eingeschoben, es ist Platz für Nadeln und noch so einiges anderes. So und jetzt werde ich mal mit meiner Bedienungsanleitung in's Bett gehen und dann von meiner neuen Nähmaschine träumen und morgen werde ich dann mal einen Stern versuchen. :-))

Sonntag, 18. Oktober 2015

Shirt passend zur Hose... :-(

Vielen Dank für Eure lieben Kommentare zu meinem Herbststurm. Darüber habe ich mich sehr gefreut und inzwischen habe ich mich mit dem Hindernisquilt sozusagen versöhnt. Er sieht schön aus und ich freue mich, dass ich überhaupt mal wieder was geschafft habe, das ist ja in letzter Zeit nicht so häufig vorgekommen. ;-)

Heute morgen war ich mal wieder ganz früh wach (danke, liebe kleine Katharina) und dann habe ich mal wieder Zeit gehabt, in Internet zu surfen und ein paar Blogs zu lesen. So habe ich auch mal wieder bei Sandra vorbeigeschaut und noch einmal von dem Christmas Tree QAL gelesen. Nein, ich brauche kein neues Projekt, oder wäre das vielleicht mal die Gelegenheit die Tula-Pink-Stoffe zu verarbeiten. Ja, genau, dafür brauche ich die Anleitung. Also habe ich sie gekauft und mir dann überlegt, dass die Tula-Pink-Stoffe dafür doch nicht das Richtige sind...

Aber das waren ja noch die Shimmer-Stoffe, aus denen ich eigentlich mal den Day-Break-Quilt nähen wollte.
Egal, die Stoffe waren perfekt für den Chistmas Tree. Also habe ich heute morgen erst einmal die Anleitung ausgedruckt.
Da ich möglichst viele meiner Stoffe im Quilt verwenden wollte, habe ich ein wenig sortiert, mein Baum wird von unten nach oben heller und steht unter einem Sternenhimmel. So habe ich dann auch meine Stoffe ausgelegt und kleine Zettel dran gesteckt, welcher Block in welcher Größe daraus zu nähen ist.
Und dann habe ich mich an's Werk gemacht und wäre beim ersten Block fast verzweifelt. Die Art HST zu nähen, kannte ich bis dato noch nicht. Auf dem Block werden die Diagonalen und waagerechte und senkrechte Linien markiert. Neben die Diagonalen wird füßchenbreit genäht. Soweit so gut. Der erste Zuschnitt ging in die Hose (allerdings nur deshalb, weil ich vergessen hatte, die Blöcke auch noch längs und quer durchzuschneiden). Der zweite Versuch war nicht besser, denn da hatte ich es nun ganz falsch gemacht:
Das sah gut aus, sollte aber nicht dabei herauskommen. Als ein Dritter Versuch und der hat dann zum Glück geklappt. Ich hätte die Anleitung doch noch einmal in aller Ruhe lesen sollen, denn wenn das Prinzip einmal verstanden ist, geht es ganz schnell.
Als ich dann meinen ersten Stern zusammen nähen wollte, habe ich festgestellt, dass ich die Stoffe in den Spitzen vertauscht hatte. Ahhh... Ich war kurz davor, alles aufzugeben, habe es aber dann doch nicht gemacht, sondern einfach neu zugeschnitten. Und schon hatte ich endlich den passenden Stern. Die HST werden nach dem Nähen noch auf die richtige Größe geschnitten. Das ist immer das, was ich sehr ungern mache, weil mir das meist etwas schief geht. Hier habe ich davon schon einmal geschrieben. Wer aber schöne Blöcke haben möchte, muss wohl oder übel trimmen. Und so habe ich das auch gemacht. Und dabei habe ich festgestellt, dass ich ein ganz tolles Quadratlineal habe, nämlich eines, welches unten ein kleines Dreieck hat, wo die Ecke vom Block anzulegen ist und dann wird es auch wirklich gerade.
Diese kleine Markierung ist mir bisher noch nie aufgefallen. Das Lineal ist allerdings sowas von groß und unhandlich, dass ich überlege, mir ein kleineres davon zu kaufen...

Drei Blöcke habe ich heute genäht und ich glaube, dass ich damit die anderen QAL-Näherinnen fast eingeholt habe. ;-)

Block 1 - 6 Inch

















Block 2 - 9 Inch
Block 3 - 15 Inch.
Durch den Zuschnitt sehen die Blöcke alle gleich groß aus, daher habe ich die Größen dazu geschrieben. Und wenn ich mit dem Rollschneider zuschneide, habe ich die saudumme Angewohnheit, die Fusseln dann an meiner Hose abzuwischen. Alles kein Problem, solange die Klinge wieder gesichert ist. Das klappt auch ganz gut, bis auf einmal, als ich mir ziemlich heftig in die Hose geschnitten habe. Damals habe ich schon überlegt, wie man nur so dumm sein kann. Und heute ist mir der gleiche Fehler doch erneut passiert. Dieses Mal habe ich mir allerdings nicht die Hose zerschnitten (die ist ja schon kaputt), sondern mein Shirt - und das war mein Lieblingsshirt. :-( Nun passt es aber wenigstens zur Hose.

Samstag, 17. Oktober 2015

Herbststurm - Ein Quilt mit Hindernissen

Leonore hatte vor zwei Tagen auf ihrem Blog so einen tollen Minidrachenquilt gezeigt. Die Drachen haben mir so gut gefallen, dass ich sie gefragt habe, ob und wenn ja, wo es eine Anleitung dafür gibt. Hier gibt es die Anleitung dazu. Und da das ein wirklich überschaubares Projekt ist, was mir im Moment sehr entgegenkommt, habe ich mir heute morgen überlegt, dass das mal ein Projekt werden könnte, was ich auch wirklich fertig bekomme.

Stoffe waren schnell gefunden: Bei Nadelöhr Patchwork hatte ich mir vor einiger Zeit mal einen Himmelstoff bestellt (eigentlich sollte der für den Mein-Garten-Quilt von Claudia Hasenbach sein) und für die Drachen habe ich Reste von meinem Farbwirbel genommen.

Für die Drachen habe ich mir die Vorlage auf Windelvlies aufgezeichnet, das kann dann auch im Block bleiben, da es wirklich ganz dünn und fein ist. Das Nähen ging ganz fix von der Hand und schnell war das Top genäht. Ich habe frei Hand gequiltet. Dabei habe ich mal wieder gemerkt, dass ich das lange nicht gemacht habe, es ging mir nicht wirklich gut von der Hand und es sind doch einige Ecken und Kanten drin.

Ich weiß nicht mehr genau, was mich bewogen hat, mein Sandwich zwischendrin mal umzudrehen: Ich hätte es auf jeden Fall eher tun sollen, denn dann hätte ich rechtzeitig bemerkt, dass ich mal wieder die Rückseite festgequitet habe - und das auf ganzer Linie! :-(

Ich habe mich so geärgert und habe wirklich überlegt, ob ich das ganze Teil nicht einfach entsorgen sollte. Ich habe es natürlich nicht entsorgt, sondern mühsam das ganze Quiting an diesen Stellen wieder aufgetrennt.
Das war eine Fummelarbeit und so richtig schön sah mein Quilt an den Stellen nicht mehr aus.
 
Naja, letztendlich bin ich froh, dass ich meinen Quilt dann doch nicht entsorgt habe. Beim Quilting habe ich dann darauf geachtet, dass meine neuen Quiltlinien auf die alten treffen. Man sieht es zwar, aber ich hatte keine Lust, alles wieder aufzutrennen.
Beim Binding habe ich überlegt, ob ich vielleicht ein buntes Binding annähen sollte, ich habe mich dann aber doch für blau entschieden. Vom Himmelstoff war nicht mehr genug übrig, ich habe dann einen hellblauen Batik genommen. Das sah auch gut aus. Tja und dann habe ich doch tatsächlich das Binding, welches lang genug gewesen war, zu kurz geschnitten, um es dann noch zusammen nähen zu können. Also musste ich stückeln. Und weil sich der Quilt an manchen Stellen durch das Quilting so sehr zusammengezogen hat, fehlt an manchen Stellen ein bisschen vom Top. Damit ich meinen Quilt nicht schief schneide habe ich da dann einfach ein bisschen Rückseite und Vlies stehen lassen. Das wollte ich mit dem Binding ausgleichen. Das hat auch geklappt, aber leider sind dadurch die Ecken vom Drachen verschwunden. Es geht wirklich schief, was nur schief gehen kann. Aber so ist es oftmals im Herbststurm!

Egal, mein Quilt hängt: