Sonntag, 21. Februar 2016

Leuchtkasten, zweiter Versuch

Habt zunächst einmal vielen Dank für Eure lieben Kommentare zu meinem nicht genug leuchtenden Leuchtkasten. ;-) Mit den drei Punktlampen hat er definitiv nicht funktioniert und noch vor ein, zwei Jahren hätte ich das Projekt als absoluten Misserfolg verbucht und nicht weiter verfolgt. Aber irgendwie habe ich mich verändert, das merke ich immer wieder. Und so habe ich gestern meinen ersten Versuch zurückgebaut.

Es war gar nicht so einfach, den ganzen Heißkleber überall wieder abzubekommen, aber mit einiger Mühe hat es funktioniert. Und dann bin ich genau nach der Anleitung im Netz vorgegangen, habe die Seiten mit Alufolie beklebt, habe meine Glasscheibe nur von hinten mit dem Papier beklebt, habe die Rückwand ebenfalls mit Papier beklebt, naja, wer lesen kann, ist eben klar im Vorteil. Und dann haben wir uns auf die langwierige Suche nach einer passenden Lampe gemacht. Das war gar nicht so einfach und ich war, ehrlich gesagt, erstaunt, wie teuer LED-Leisten sein können. Nein, das wollte ich dann doch nicht investieren, dann hätte ich wohl auch einen Kasten kaufen können. Also ab in den nächsten Baumarkt. Da sind wir dann fündig geworden: Drei LED-Leisten, 30 cm lang für knapp 25 EUR, ok, die waren etwas teuer als die bei Ikea und eine Leiste weniger, aber dafür nun extra nach Braunschweig fahren fand ich auch übertrieben.

Wir haben dann die Leisten mitgenommen und ich habe mir im Baumarkt noch eine Sperrholzplatte für die Rückseite auf das passende Maß sägen lassen. Eine Rückseite aus Holz erschien mir dann doch praktikabler als Pappe.

Zu Hause habe ich dann noch den Rest zusammengefügt und habe nun einen Leuchtkasten:
Man sieht die Leuchten noch ziemlich, wenn ich Papier gehabt hätte, was das Licht noch mehr streut, wäre es wohl noch besser gewesen. Ich habe sogar überlegt, noch einmal alles auseinander zu bauen, aber ich habe dann erst einmal probiert, ob ich durch den Kasten was sehe.
Hier scheint das Licht durch Stickvlies, Stoff, Appliziervlies und noch einmal Stoff, da, wo die Nahtzugabe umgelegt ist, ist es sogar noch eine Lage Stoff mehr. Gut, fünf Lagen sind etwas grenzwertig, aber ansonsten klappt es.
Hier schimmert mein Licht nur durch Stickvlies und Stoff (und natürlich die Papiervorlage, wie oben auch) und da sind die Linien gut zu erkennen. Also habe ich beschlossen, bleibt der Kasten erst einmal so. Wenn die LED dann irgendwann ihren Geiste aufgegeben haben und ich meinen Kasten sowieso aufschrauben muss, um die auszutauschen, dann ersetze ich das Papier vielleicht noch, aber erst einmal kann ich den Kasten verwenden. Und weil die Linien nun schon so schön auf meinem Gartentor zu sehen waren, habe ich sie auch aufgezeichnet und gestern Abend schon gestickt.
Da aber noch kein Zeigetag für den Chateau Hexagon ist, bleibt das das einzige Bild von meinem neuen Block und auch die Erklärungen kommen dann erst am 6. März. ;-)

Kommentare:

Kristin hat gesagt…

Super ist er geworden! Wie gross ist er denn nun? Vllt wird mir meienr ja mal zu klein, obwohl ich auf meinem alles gut verschieben lässt, hab ich extra mal getestet.

liebe Grüße Kristin

este hat gesagt…

Gut dass du so hartnäckig bist, und genutzt hast du deine Neuerwerbung auch gleich. Prima.
LG este

Sandra hat gesagt…

Ich bewundere Deine Ausdauer und Hartnäckigkeit - letztlich hat Dich das zum Ziel geführt! Und das ist sicherlich eine tolle Arbeitserleichterung! Super gemacht :-)
LG, Sandra

Valomea hat gesagt…

Liebe Viola,
über einen Leuchtkasten habe ich auch schon nachgedacht, aber unser Glastisch tut's auch, da klemme ich eine einfache Lampe ans Tischbein und habe kein Papier unter dem Glas - prima hell und gut zu arbeiten.
LG
Valomea

sigisart hat gesagt…

Liebe Viola,
wer viel stickt und mit der Hand appliziert, für den ist ein Lichtkasten superwichtig. Deiner sieht jetzt sehr praktisch aus...Meiner ist in ständiger Verwendung!!!
Viele liebe Grüße
sigisart

Dieter hat gesagt…

Hey Viola,

ich finde es klasse das du den Mut nicht aufgegeben hast aus deinem Leuchtkasten doch noch was tolles werden zu lassen. Ich finde er schaut super aus :-)

So lässt es sich doch arbeiten, sehr gut!