Samstag, 12. März 2016

Zuwachs im Bücherregal

Sicher ist es ja schon aufgefallen, dass ich in letzter Zeit wieder verstärkt Kleidung genäht habe. Ursprünglich habe ich mit dem Nähen von Kleidung angefangen. Die ersten Sachen, die ich genäht habe, waren für Johannes, damals war er noch klein, Jonathan war noch gar nicht da. Den Stoff hatte ich mir bei Buttinette gekauft und den Schnitt hatte ich aus einer Burda aus den 80ern. Entsprechend weit und unförmig waren die Sachen, aber zum Lumpenball einige Jahre später im Kindergarten haben sie getaugt. ;-)

Auch wenn der erste Versuch - wegen des Schnitts - nicht so wirklich tragbar war, bin ich dabei geblieben. Als nächstes habe ich dann, wieder für Johannes, ein Hemd aus kariertem Stoff und ein Pullover aus Kuschelstoff genäht. Die beiden Sachen waren wirklich toll und er hat sie getragen, bis sie dann wirklich zu klein waren. Die haben wir dann an Jonathan weiter vererbt.
Damals habe ich mich vor nichts gescheut: Weder vor karierten Stoffen, noch vor einem Reißverschluss. Irgendwie ging das schon. Leider habe ich kein Foto gefunden, auf dem der Pullover so richtig schön zu sehen war.

Auch die Sachen für Johannes' Einschulung habe ich selbst genäht. Auch da habe ich wieder vor nichts zurückgescheut, auch da gab es Karos und einen Kragen:
 
Überhaupt, wenn ein Ereignis anstand, eine Hochzeit, oder wenn der Fotograf in den Kindergarten kam oder zum Kindertag oder zu Ostern: Ich habe Sachen genäht. Auch für mich selbst. Damals habe ich nicht nur Jersey verarbeitet, sondern Stoffe quer Beet. Die waren damals zwar auch schon relativ teuer, aber ich finde, noch lange nicht soooo teuer, wie heute. Im Laufe der Jahre habe ich gemerkt, wurde es immer einfacher, an Stoffe, Schnitte oder Nähbücher zu kommen. Und im Moment scheint es ein echter Boom zu sein, selber zu nähen.
 
Die lila Jacke habe ich nach einer Jacke nachgenäht, die ich in einem Laden gesehen hatte: Ein Blazer mit Kapuze, aber selbst mit dem reduzierten Preis von 140 EUR war das damals für mich nicht machbar. Also habe ich mich auf die Suche nach Stoff gemacht und mir meine Jacke irgendwie selbst zurecht gebastelt. Auch wenn sie - warum auch immer - nicht mehr so richtig schön zugeht, die habe ich immer noch und ich liebe sie!!!
Bis ich dann in einem Forum von einem Charmequilt gelesen hatte und ohne genau zu wissen, was das ist, habe ich beschlossen: So etwas will ich auch nähen. Naja und wer mich kennt, ahnt sicherlich, dass ich noch immer keinen Charmequilt genäht habe. Aber damit war eine Leidenschaft entfacht, die alles andere in den Hintergrund gedrängt hat. Ich habe mir Stoffe im Internet bestellt und habe einen "Quilt" genäht. Nichts Welt bewegendes, aber es war ein Anfang.
Naja und durch die Leidenschaft, Quilts zu nähen und dadurch, dass meine Ansprüche an die Passform der Schnitt gestiegen ist, ist das Kleidung nähen fast ganz in den Hintergrund getreten. Ich habe mir so oft gesagt, dass ich mir mal irgendwann einen richtig passenden Grundschnitt für Oberteile und vielleicht auch Hosen erstellen wollte, den ich dann immer verwenden und abwandeln kann. Aber dazu brauche ich Zeit und so habe ich es von einem auf das andere Jahr verschoben. Dann kam unsere Katharina, dann die unschöne Schwangerschaft, dann mein Arbeitsbeginn, die Vollbeschäftigung... Irgendetwas kam immer dazwischen und da waren ja auch noch all die schönen Quilts, die genäht werden wollten.

Während der Zeit, wo ich mit Katharina zu Hause war, mussten die Sachen vor allen Dingen praktisch sein, da tat es auch ein Shirt aus dem C&A oder AWG, das hat doch keinen interessiert, was ich da anhabe. Nun ist es aber immer häufiger so, dass ich total gefrustet vom Einkaufen zurück komme und mein Plan mal wieder nicht aufgegangen ist. Gerade gestern erst ging es mir wieder so: Sweatjacken bis maximal zur Größe M. :-( Hey, nicht jede Frau ist ein Klappergestell, sondern hat vielleicht sogar ein wenig Oberweite oder ein wenig mehr Oberarm und ach ja, ich wollte mich auch noch bewegen können und nicht wie eine Presswurst aussehen...

Ok, wenn es schon keine Klamotten gibt, kann ich ja wenigstens mal im Bastelladen schauen und da habe ich dann ein Buch entdeckt, welches auch noch auf meiner 15 oder 16-seitigen Amazon-Wunschliste steht:
Ok, den Babyteil der Sachen brauche ich nicht mehr, aber bei den größeren Sachen ist das ein oder andere schöne Teil dabei. Und wenn ich in den Buch nicht fündig werde, so habe ich ja noch meine andere Neuerwerbung:
Und damit komme ich nun wieder zu meiner Überschrift. ;-) Die beiden Bücher lohnen sich wirklich, es sind in beiden schöne Basicschnitte enthalten und ich finde, das ist es, was ich im Moment für Katharina benötige. Und was das Beste ist: Frau muss nicht erst gefühlte hundert Seiten eines E-Books zusammenkleben.

Einen Schnitt für eine Kuscheljacke für mich habe ich auch gefunden, nun muss ich nur noch einen warmen, kuschelweichen Stoff finden, aber ich denke, auch da werde ich was finden, denn Nähen ist ja voll im Trend und es ist nicht mehr so schwierig, wie noch zu Anfang der 2000er Jahre, Stoffe und/oder Schnitte zu kaufen!

Kommentare:

Nana hat gesagt…

Es ist ja nicht nur so, daß die Läden oftmals nicht die Größe L haben (weil es sicherlich zuerst vergriffen ist), sondern die heutige Mode ist auch nicht wirklich ideal für rundere Frauen. Wenn ich sehe, wie kurz die Jacken sind, könnt´ ich davon laufen. Und die engen Hosen, da sieht der Hintern noch breiter aus.

Den idealen Schnitt habe ich noch nicht gefunden und mein Gewicht schwankt so sehr, daß es diesen wohl auc gar nicht gibt.

Nana

sigisart hat gesagt…

Liebe Viola,
ich freue mich, dass du wieder mehr Kleidung nähen möchtest. Früher habe ich auch viel Kleidung genäht, auch Hosen und Blazer für mich, jetzt habe ich das verlernt, glaube ich, verschüttet ist es zumindest auf alle Fälle. Aber du hast recht, es gibt so viele schöne (einfache) Schnitte, dass man wieder Lust bekommt...nur meine Zeit ist so begrenzt und ich schaffe ja nicht mal Alles was ich mir PW-mäßig und stickmäßig vorgenommen habe...also noch eine Baustelle?
Dir aber viel, viel Freude mit und an den Büchern und beim Aussuchen zusammen mit deinen Liebden.
L.G.
sigisart

este hat gesagt…

Schön, dass du dich wieder auf Kleidernähen besinnst. Du hast ja schon so schöne und vor allem sehr tragbare Teilchen geschafft. Den Weg von dort weg über die Quilterei bis heute hast uns schön geschildert. Also viel Spaß an Nachlesen und Nähen.
Lg este

Trillian as hat gesagt…

Was du zu dem eBuch - real Buch-Vergleich schreibst ist wirklich wahr. Ich kaufe keine eSchnitte. Das ist mir zu viel Gefummel beim Zusammenkleben. Das schöne ist, man kann einen Schnitt auch mehrfach verwenden, dann lohnt sich auch das abzeichnen vom Bogen.
Und ja, Klamotten-Nähen ist voll im Trend und deshalb gibt es auch richtig schöne Stoffe zu kaufen.
(Habe deinen Blumenquilt im Gildeheft entdeckt - ein schöner Artikel)

Sandra hat gesagt…

Ich habe ja nicht die Geduld, mir Klamotten zu nähen - aber ich bewundere alle, die das toll hinkriegen! Eine meiner Kolleginnen näht gerne und liebt das "Kinderleicht - Nähen mit Jersey" Buch. Du wirst es bestimmt auch lieben :-)