Montag, 13. Juni 2016

Ich brauche Zahnstocher

Schon vor einer Weile habe ich mir überlegt, dass ich nun einmal applizieren lernen möchte, ohne dass ich meine Applikation vorher auf Vlies zeichne und das dann auf die Stoffrückseite aufbügele. Das geht wirklich gut, aber die Applikation wird dadurch sehr fest.

Als wir Ende Mai bei Silvia waren, hat sie mir gezeigt, wie die Applikationen ohne Vlies gehen. Am Wochenende nun habe ich überlegt, dass ich das mal weiter üben muss. Also habe ich mir eine Anleitung von LA-BoM genommen und das Herz appliziert.

Vor einiger Zeit bin ich auf die Schere von Appliquick aufmerksam geworden Eine Weile habe ich überlegt und mir dann die kleine Schere davon gekauft. Sie hat einen bestimmten Schliff und dadurch soll der Stoff wohl weniger ausfransen.
Dazu habe ich mir noch drei verschiedene Garne bestellt, um zu testen, welches sich dazu gut zum Applizieren eignet. Ich habe dieses hier genommen:
Und ich muss sagen, es ging wirklich gut und hat sich nicht gleich wieder so aufgeribbelt, wie das Garn, welches ich bisher verwendet habe. Ich habe das Muster auf den Stoff aufgezeichnet und dann immer die Nahtzugabe stückchenweise umgeknickt und unter die Applikation geschoben. Leider hatte ich nur mein silbernes Werkzeug von Appliquick, das ging aber nicht so gut, da es ganz glatt ist. Mit einem Zahnstocher, den ich bei Silvia zum Testen hatte, ging es besser, da der nicht ganz so glatt ist und der Stoff da nicht so weg rutscht.
 
Mein Herz ist fertig und ich bin ein bisschen stolz auf mich, dass ich es geschafft habe. Leider bin ich noch nicht wirklich weiter gekommen, aber ich bleibe dran. Und während ich diese Zeilen hier schreibe, weiß ich auch wieder, was ich vorhin beim Einkauf bei DM vergessen habe: Zahnstocher... :-(

Kommentare:

sigisart hat gesagt…

Liebe Viola,
ich muss mir jetzt mal in Netz diese Appliquick-Methode ansehen, denn wenn ich das lese mit Zahnstochern drunterfrickeln, dann weiß ich nicht, ob das meins wäre...
Auf alle Fälle freue ich mich, dass du dich von Katrin hast anstiften lassen wieder ein wenig an dem Lynette-Quilt zu arbeiten, ich muss jetzt auch mal Gas geben.
L.G.
sigisart

Selbermacherin hat gesagt…

Komm einfach hier vorbei!
Dann kann ich dir Zahnstocher geben :-)
Ich hätte hier noch ein paar :-D
Susanne

nealichundderdickeopa hat gesagt…

Liebe Viola,
das finde ich ja Klasse, dass Du Dein Werkzoigl auch Deinen persönlichen Bedürfnissen anpasst... Ich benutze Pinzetten zum NZG-auf-der-Rückseite-festkleben. Zahnstocher probiere ich beim nächsten Block mal, scheint mir etwas kurz für meine Wurschfinger, vllt. steige ich auf Schaschlickspieße um? Das die Appli-Teilchen durch das Vlies etwas stabiler werden, stört mich jetzt nicht. Wird ja keine Kuscheldecke ;)
Viel Spaß beim Sticheln und bis bald mal wieder...
Katrin

este hat gesagt…

Das Ergebnis kann sich sehen lassen, ist prima geworden und du kannst dich zu Recht freuen. Und dass du das passende Werkzeug dafür gefunden hast, ist doch toll - egal was es ist.
LG este

ClaudiaN hat gesagt…

Ich finde mit der Hand applizieren auch ganz toll, aber leider dauert es so lang. Dein erstes Ergebnis sieht toll aus. Ich benutze auch Zahnstocher oder ähnliches. Bei Appliquick werden die Nahtzugaben ja hinten festgeklebt. Ich lege sie einfach nur um. Und du hast das auch so gemacht, wenn ich das richtig verstanden habe, oder?
Liebe Grüße
Claudia

Elke hat gesagt…

Das sieht doch schon mal gut aus. Probier mal, statt der Zahnstocher, ein hölzernes Manikürstäbchen. Das hat - ähnlich wie das Teil vom Appliquick - eine abgeschrägte Seite, ist aber nicht so rutschig beim Unterschieben der Nahtzugabe. Ich nehme das seit Jahren für Needleturn- und Reversappli. (Gut, Needleturn ist es dann ja nicht mehr)...
Wenn du magst, dann kann ich dir gerne eins zur Probe schicken.
Liebe Grüße
Elke

Cattinka hat gesagt…

Also irgendwie machen wir Beiden doch immer das Gleiche. Die Schere hab ich mir von der Nadelwet mitgebracht, die Stäbe hatte ich schon. Und ich will was Großes damit machen, nämlich einen Hawaii Quilt!
LG
KATRIN W.