Samstag, 13. August 2016

Jane macht Kleiderpause...

Mit meiner Jane bin ich im Moment nur gedanklich beschäftigt, sie ist musste in der letzten Woche ein wenig in den Hintergrund treten. Zunächst standen ja die Buchumschläge auf dem Programm, zum anderen wollte ich gern für Katharina noch einige Kleidungsstücke nähen. Wenn sie nach unserem Urlaub wieder in den Kindergarten geht, geht sie in die Bienengruppe, das ist dann schon die vorletzte Kindergartengruppe. Ich habe kürzlich so einen schönen grauen Stoff mit Bienen bekommen und da hatte ich die Idee, ihr daraus ein Kleid zu nähen.

Damit bei dem Bienenstoff nichts schief geht, habe ich zunächst aus anderen Stoffen den Schnitt "getestet". Naja, eigentlich musste ich den nicht mehr testen, denn ich habe mich wieder für den Schnitt Trägerkleid von Klimperklein entschieden. E-Books mag ich eigentlich wegen des vielen Klebens und Schneidens eigentlich gar nicht, aber dieses macht da eine große Ausnahme. Der Schnitt ist so variabel, da kann man so viele verschiedene Dinge kombinieren und das Kleidungsstück sieht jedes Mal anders aus.

Zunächst habe ich Katharina ein Langarmshirt in Tunikalänge, eine Tunika mit kurzen Ärmeln und ein Kleid mit Rüsche und kurzen Ärmeln genäht.

Diese beiden Stoff sind Reststücke von Stoffe und Kreatives, dort stöbere ich sehr gern in der Restekiste, und auch wenn es nur Stücken von 20 cm sind, für eine kleine Passe oder kurze Ärmelchen reichen die Stoffe immer noch. Ich finde, das ist eine gute Gelegenheit, günstig an tolle Stoffe zu kommen.
 
Die Tunika finde ich besonders niedlich. Die hat wieder ein zweigeteiltes Vorder- und Rückenteil. Hier habe ich jedoch kein Webband aufgenäht, sondern die Naht mit der Coverlock abgesteppt. Vorn habe ich eine Zierblende angebracht und Kamsnaps angebracht. Unter der Blende habe ich schmale Paspelstreifen, die Ärmel- und Saumabschlüsse habe ich mit dem lila Patchworkstoff gearbeitet.

Für das Kleid habe ich einen gehüteten Schatz, nämlich einen der Hafenkitz-Stoffe von Alles für Selbermacher angeschnitten. So ganz leicht fiel es mir nicht, aber ich habe ja noch viele andere Hafenkitzstoffe und noch brauche ich für Katharina ja nicht solch große Mengen an Stoff, so dass noch immer was übrig ist.

Hier habe ich nur das Vorderteil geteilt, der Rücken ist komplett aus Hafenkitzstoff. Die unsere Saumkante habe ich mit - tja, wie nennt sich das denn, was ich da verwendet habe? Jedenfalls ist das Band gefaltet und hat am unteren Ende eine Art Häkelkante. Damit habe ich den Saum des Kleides eingefasst. So musste ich keinen weiteren Saum einschlagen.

Nicht dass ihr jetzt denkt, ich habe schmutzige Stoffe verarbeitet, nein, so wie die Teile fertig waren, wollte Katharina sie anziehen und nicht wieder ausziehen, bis das nächste Kleidungsstück fertig war. Was schöneres kann es doch gar nicht geben. Als ich die Stoffe rausgesucht hatte und sie im Schlafzimmer auf dem Boden lagen, kam sie rein, schlug die Hände über dem Kopf zusammen und rief ganz erfreut aus: "Oh Mami, was sind das für wundervolle Stoffe!" :-))

Freitag früh habe ich dann weitere Teile zugeschnitten. Da Katharina die Nacht wieder bei uns im Bett verbracht hat, bin ich mit Sack und Pack zum Zuschneiden in's Wohnzimmer umgezogen. Da ich dort aber nicht nähen kann, konnte ich nur zuschneiden. Das habe ich genutzt und gleich vier verschiedene Teile zugeschnitten und dass, was möglich war, habe ich auch gleich gesteckt, so dass ich dann, als Katharina irgendwann ausgeschlafen hatte, gleich nähen konnte.
Da ich ja noch immer auf ein bisscchen sommerliche Temperaturen hoffe, habe ich ihr drei Tuniken mit kurzen Ärmeln genäht. Auch hier habe ich wieder reichlich Reste aus verschiedenen Restekisten der Onlineshops verarbeitet.


 Das orangene Shirt hat nicht nur von an der Teilung ein Webband, sondern auch noch am linken Ärmel. Ich glaube, das organene Shirt gefällt mir personlich am Besten. Katharina findet zum Glück alle drei schön. Das blaue ist gerade mit ihr vor der Tür Laufrad fahren.

Da es bei Stoff und Liebe am Freitag möglich war, die neue Heidi-Stoffe vorzubestellen, habe ich dann doch endlich ein weiteres Heidikleid aus dem ersten (?) Heidistoff genäht. Von dem Beistfoff hatte ich nichts mehr, aber ich habe einen passenden gefunden und so gibt es nun ein Heidikleid in leuchtendem Grün.

 Beim Zuschnitt war ich ganz sparsam, schließlich ist der Stoff eine Rarität. Wobei das vielleicht schon eher unter Geiz fällt?
Dass die Schrift auf meinen Schnittteil drauf ist, habe ich gesehen, aber gedanklich nicht wirklich verarbeitet. Naja, da passt dann wieder mein Lieblingsspruch: "Das verschwindet in der Nahtzugabe!". Und es ist auch wirklich fast verschwunden:
Katharinas Schrank ist nun wieder ganz gut gefüllt, sodass ich die Sachen, die zu klein oder die nicht mehr ansehnlich sind, aussortieren kann.

Eigentlich hatte ich nun vor, die Stoffe wieder wegzuräumen, heute morgen habe ich mir jedoch überlegt, dass da einige Stoffe dabei sind, die ich nun langsam mal vernähen müsste, sonst ist Katharina aus den Mustern "herausgewachsen" und außerdem wird es ja auch bald wieder kälter. 
So habe ich heute morgen überlegt, dass ich noch die ein oder andere Tunika mit langen Ärmeln nähen werde. Jane hat also noch ein paar Tage Pause. ;-) 
PS: Und die Bienenkombi "fehlt" ja auch noch...

Kommentare:

Valomea hat gesagt…

Deine Tochter möchte ich sein! *kicher*
Und Jane ist eine ganz Geduldige, ich kenne sie.... :-)
LG
Valomea

este hat gesagt…

Kompliment zu dieser tollen Kollektion. Und mit dem Bienenkleidchen wird sie sicher Bienenkönigin.
LG este

Petruschka hat gesagt…

Das Zurückstellen der Jane hat sich doch echt gelohnt. Deine Katharina ist zu beneiden. Die Stoffe sind so niedlich. Da wünschte ich mir (fast) schon Enkelchen, um diese benähen zu können.

Herzlichst, Petruschka