Mittwoch, 24. Mai 2017

Schockiert...

...war ich heute, als ich die neue Burda Patchwork durchgeblättert habe. Vor einiger Zeit wurde ja schon das Format und das Papier der Zeitschrift geändert. Das gefiel mir zwar nicht, aber damit konnte ich leben. Burda Patchwork war für mich, neben der Patchwork Profession, meine liebste Zeitung. Hob sie sich doch erfrischend vom Einheitsbrei auf dem Zeitschriftenmarkt ab und für jeden war etwas dabei, egal ob Anfänger oder Profi, Hand- oder Maschinennäher. Ich habe mich auf jeden Erscheinungstermin gefreut und manchmal sogar am Abend vorher schon im Zeitungsladen gebettelt, ob sie mir die Zeitung nicht schon verkaufen könnten.

Die Zeitungen, die mir gefehlt haben, habe ich bei ebay ersteigert. Was war ich glücklich, als ich dann alle zusammen hatte!

Die Quilts in der Zeitung waren jedes Mal ein Genuß. Nicht alle haben mir immer gefallen, aber es war in fast jeder Zeitung mindestens ein Teil dabei, welches ich auf meine Wunschliste gesetzt habe.

Als ich dann heute die Zeitung beim Bezahlen auf dem Ladentisch gesehen hatte, war ich schon skeptisch, das Layout erschreckte mich und erinnerte mich an die ganzen "Modern Quilting"-Zeitschriften. Gut, das ist ein Quilt auf dem Titelbild, dachte ich mir, aber es setzte sich so fort: Schreiend bunte Stoffe, riesige Blöcke, Streifenquilts - alles auf modern getrimmt - nein, das ist nichts für mich.
 
Das ist in meinen Augen alles nur Einheitsbrei. Für modernes Patchwork gibt es schon genug Zeitschriften, warum muss man denn auch noch von Burda auf diesen Zug aufspringen? Im Editorial schreibt die Redaktion, dass die "einzige Konstante im Leben... ...die Veränderung" ist und sich Burda Patchwork neu erfindet. "Das amerikanische Magazin Modern Patchwork dient von nun an als Matrix für unser Magazin." Bitte, dann erfindet euch halt neu und werft das, was gut war, über den Haufen, aber ohne mich. Das ist im Mai nun schon die zweite Zeitschrift, die ich von meiner Liste streiche, somit stehen da keine Patchworkzeitschriften mehr drauf. Naja, Bestandskunden werden überall schlechter gestellt, als Neukunden und so ist es wohl auch mit Zeitungen: Die Macher werden wohl denken, die Leser, die Zeitung schon lange haben, werden wohl die Treue halten. Ich nicht.

Um mal den Unterschied zu zeigen, habe ich aus meinem Regal wahllos eine der älteren Burdas herausgegriffen. Die sind alle schön, da könnte auf meinem Foto jede Burda abgebildet sein.
Allein schon da Titelbild: Klar und übersichtlich und nicht schreiend bunt, nach Aufmerksamkeit heischend. Und der Inhalt erst, von allen Techniken in allen Schwierigkeitsgraden und Nähtechniken ist was dabei:
Wie habe ich mich jedes Mal über die Quilts von z. B. au fil d'emma, Beatrix Laufens oder dem Handarbeitshaus gefreut.

Vielleicht hat ja jemand Interesse an der Zeitung, ich gebe sie gern ab. In mein Regal kommt sie auf keinen Fall, eher dann in den Papiercontainer!
Die Zeitung hat ein neues Zuhause gefunden, ein Frust und meine Enttäuschung bleiben leider.

Mittwoch, 3. Mai 2017

Wetter und Sticken und so

Habt vielen Dank für Eure lieben Kommentare zu meinem letzten Post. Ja, manchmal ist es nicht einfach und das Leben verläuft anders als geplant. Um dann allen gerecht zu werden, muss zwangsläufig einiges auf der Strecke bleiben. Das ist schade, aber nicht zu ändern. Ich genieße die seltenen Momente an der Nähmaschine.

Ganz eisern bin ich dabei, die Temperaturen aufzuschreiben. Und natürlich schreibe ich die Temperatueren nicht nur auf, sondern nähe auch meine Monate. Den letzten Monat, den ich gezeigt habe, war Februar.

Hier zeige ich nun den März:
Auch der März war schon ganz schön grün. Grün sind bei mir die Temperaturen von 1 bis 10 Grad. Zum Ende des Monats hin ging das Geld schon fast in warmes Geld über - es war schon richtig schön warm. Und in einem Anflug von Übermut habe ich mir dann eine sommerliche Hose und eine chice Bluse gekauft - und in den Schrank gehängt, denn der April wurde dann irgendwie lausig kalt.

Januar, Februar und März in der Übersicht. Es sieht richtig toll aus.

Tja und der April hatte so richtiges Aprilwetter, von allem war etwas dabei. In meiner Erinnerung war er auf jeden Fall kalt. Wenn ich mir mein Wetter so ansehe, war er offensichtlich gar nicht sooo kalt:
 Zu Anfang des Monats war es noch recht schön, dann wurde es ziemlich kalt, besonders morgens haben wir noch sehr oft Frost gehabt.
Mein bisheriges Wetter in der Übersicht. Bisher sieht es spannend aus. Ich hoffe doch sehr, dass nun ein bisschen die gelben und orangen Farben kommen. Grün gibt es nun, finde ich, genug.

Nicht nur mein Wetterquilt begleitet mich durch die nächsten Monate, sondern auch der neue Button-Club von Lynette Anderson. Die Ankündigung dazu hatte ich auf Facebook gelesen und das Thema war so genau meins: Seaside Town. Da habe ich nicht wirklich lange überlegt und mich dafür angemeldet. Vor ein paar Tagen schon kam die erste Lieferung Ich war, als ich die Ankündigung über die Belastung der Kreditkarte bekommen hatte, schon ganz aufgeregt und als dann mein Brief da war... Am liebsten hätte ich auf der Stelle angefangen.
Wie schon bei meinem ersten Button-Club (der leider noch immer nicht fertig ist), habe ich mir auch wieder das Garnpaket mitbestellt. Mittlerweile bin ich davon total überzeugt, besonders der Farbverlauf ist schön und gefällt mir. Er macht die Stickereien irgendwie lebendiger.

Wie die Blöcke zusammengenäht werden, konnte ich nicht erkennen, das kommt dann vielleicht später. Der zweite Block ist, glaube ich, auch schon unterwegs. Ich bin schon sehr gespannt. Und weil das Sticken mir gerade wieder so viel Spaß macht, habe ich mir mal den ersten angefangen Block von Leanne's House hervorgeholt. Da bin ich ja nicht einmal zum Zusammennähen gekommen. Also habe ich beim ersten Block den Rest fertig gemacht.
Damals habe ich dafür Stoffe von Stonehenge genommen. Vor ewigen Zeiten hatte ich mir beim Fatquartershop zwei Jelly-Rolls und ein FQ-Paket bestellt. Nun hoffe ich nur, dass meine Stoffe reichen, denn die Serie scheint es nicht mehr zu geben. Auch Block zwei ist schon fertig.
Bei diesem Block waren eine ganze Menge Blumen zu sticken, manchmal habe ich gedacht, ich werde nie fertig. Aber nun hängen zwei Blöcke über meiner Nähmaschine und gedanklich bin ich sogar schon bei Block drei. Da wird etwas mehr appliziert.