Sonntag, 18. Februar 2018

Blumige AMC

Seit einer Weile bin ich auf Facebook ja in Klaudias Gruppe, in der AMC getauscht werden. Schon oft habe ich bei den monatlichen Tauschs mit gemacht. Dieses Mal hat mich das Thema besonders angesprochen: "Blumiges".

Ungefähr zu der Zeit, wo Klaudia das neue Thema bekannt gegeben hat, hat Martina auf ihrer Facebook-/Instagramm-Seite so einen tollen marmorierten Stoff gezeigt. Der war perfekt und so habe ich mir dieses Stück gekauf. Und der Stoff ist ein Traum. Es hat mich einige Überwindung gekostet, den Stoff heute anzuschneiden, aber da der Februar nun bald vorbei ist, musste ich ja mit der Karte langsam mal anfangen. Und wenn ich doch einmal dabei bin, kann ich ja gleich noch die in oder andere Karte mehr machen. Und das sind nun meine blumigen AMC:
 
 
 
 
Ich habe jeweils nur die Blüten und Blätter gequiltet. Mehr musste ich nicht tun, denn der Stoff war schon blumig genug. Bei manchen Blumen habe ich die Blütenmitte noch mit Perlen bestickt, jede Blume sieht ein wenig anders aus. Nun muss ich nur noch entscheiden, welche AMC ich auf Reisen schicke, so ganz trennen mag ich mich gar nicht. ;-)

Vielleicht hat die jemand von Euch Lust, mit mir zu tauschen, denn schreibt mir einfach. Ich würde mich auf jeden Fall freuen.

Mittwoch, 14. Februar 2018

Guck mal da!

Habt vielen Dank für Eure lieben Kommentare und die aufmunternden Worte zu meinem bis dato verschwundenen Bindingstoff.

Ich konnte mich ja überhaupt nicht daran erinnern, den Stoff irgendwann einmal gehabt zu haben. Da hat mich mein Kopf aber doch arg im Kopf gelassen, denn guckt mal was da hervorlugt:
In meinem Kästchen, welches zu Anfang immer auf dem Zuschneidetisch stand, fand sich der Stoff für's Binding. Eigentlich eine logische Aufbewahrung, denn in diesem Kistchen habe ich zu Anfang immer die Sachen für meine aktuellen Projekte gesammelt - bis ich dann mal auf die Idee gekommen bin, auf dem Zuschneidetisch Platz zu schaffen und das Kistchen in das Regal über die Nähmaschine gestellt habe. Da stand es dann und geriet in Vergessenheit und mit ihm der Stoff.
Zum Glück hatte ich meinen Stoff wieder gefunden. Ich hatte schon verschiedene andere Stoffe in Betracht gezogen, glücklich war ich mit denen aber nicht. Nachdem ich nun aber den eigentlichen Stoff doch noch gefunden hatte, war ich wieder glücklich und habe mich am Sonntag daran gesetzt, meinen Quilt zu beenden. Ich habe es so gemacht, dass ich das Binding zuerst von hinten und dann von vorn mit der Maschine angenäht habe. Bei Gebrauchsquilts mache ich das häufig. Und dieser Quilt soll ein Sofaquilt werden. Nachdem ich mit dem Binding fertig war, habe ich meinen Quilt gewaschen. Glücklich macht es mich, wenn ich einen Quilt, den ich vor 6 1/2 Jahren
(da hatte ich noch raspelkurze Haare und nur zwei Kinder) beendet habe und der sich dann in der Waschmaschine dreht.
Aber nun ist der Quilt endlich fertig, zwar ein wenig anders, als im Original, denn ich habe die Blüten und die Blätter nicht von Hand appliziert und meine Blütenblätter ziert auch kein pinkes Herz, daher ist mein Quilt ein "Blütenzauber ohne Herz". Das ist relativ egal, wichtig ist, dass mein Quilt doch noch irgendwann fertig geworden ist.
 
 
 
 
 
Die Blüten hätte ich wohl ein wenig mehr quilten müssen, die sind doch ganz schön geknittert. Aber weil da ja durch das Applizieren schon zwei Stofflagen übereinander waren, habe ich mich dagegen entschieden. Naja, egal.
 
 
 
 
 
Ich finde immer, an den beiden unterschiedlichen Blüten kann man erkennen, dass es zwei unterschiedliche Stickmaschinen waren, mit denen ich gestickt habe. Die Blüten ohne pink habe ich ja noch mit der alten Husqvarna, hinter der sich eine Singer versteckt hatte, gestickt. Damit hatte ich unheimlich viele Probleme, da der Faden ständig gerissen ist. Die Blüten mit dem pinken Rand habe ich dann mit der Brother gestickt. Das ist kein Vergleich zu der vorherigen Maschine und ich finde, die Stickereien sehen auch viel ordentlicher und sauberer aus.
 
 
Sorry für die vielen Fotos, aber ich bin im Moment einfach seelig, dass mein Quilt endlich fertig ist. ;-)

Sonntag, 11. Februar 2018

Urlaub und fußballfreie Zeit nutzen

Wer schon eine Weile bei mir mit liest, hat bestimmt schon mitbekommen, dass Steffen schon seit letztes Jahr Januar krank ist und ich seitdem der Autofahrer in unserer Familie sein muss und dass, obwohl ich lieber mit-, als selbst fahre. Im letzten Jahr hatte ich damit ein wirklich großes Problem, da ja mein gesamter Tagesablauf von jetzt auf gleich auf den Kopf gestellt worden ist. Ich musste also nicht nur mich fahren, sondern auch Steffen und Johannes zu diversen Fußballveranstaltungen. Seit September hat sich das noch einmal verstärkt, wobei ich, je länger der Zustand anhält, immer besser damit umgehen kann.

Im Moment haben wir fußballfreie Zeit, das ist ein Traum (und das sage ich als Fußballfan). Ich denke, ihr habt es auch an meinem Blog gemerkt: Seitdem ich am Wochenende wieder häufiger zu Hause sein konnte, habe ich wieder viel mehr gepostet. Besonders seit dem Jahresende ging es mir richtig gut und das habe ich für mich persönlich auch an meinen Handarbeiten sehen können.

Im letzten Jahr habe ich im Sommer- und in meinem Novemberurlaub alte Projekte aufgearbeitet, so auch meinen Blütenzauber. Als ich das Projekt begonnen habe, hatte ich noch kurze Haare und nur zwei Kinder. Ich kann es ehrlich gesagt, kaum glauben, dass es schon so lange her ist. Nachdem ich mein anderes Langzeitprojekt gestern morgen eingepackt und mit der Post zu Romy geschickt habe, habe ich überlegt, was ich als nächstes in Angriff nehme. Zur gedanklichen Auswahl standen der Seaside Town und der Körbchenquilt. Letztendlich habe ich mich dann aber doch dazu entschieden, erst einmal etwas fertig zu stellen, bevor ich mich neuen alten Sachen zuwende und so habe ich gestern mein Blütenzaubertop hervorgeholt.
Rückseite unf Vlies lagen auch schon seit Ende August bereit. Zum Heften musste ich unseren Esstisch sogar ausziehen, der Quilt wird ziemlich groß. Und es war gar nicht so einfach, Rückseite, Vlies und Quilt vernünftig aufeinander zu legen, denn die Rückseite war so glatt, die ist mir immer wieder vom Tisch gerutscht.
Quilten wollte ich mal wieder ganz einfach, nur die Blüten habe ich umrundet, im Rest habe ich einfach verschlungene Mäander gequiltet. Im Rand habe ich gerade Linien gequiltet und in den Blüten und Blättern im Rand habe ich entsprechende Muster gequiltet. Das Quilting ist letztendlich auch so geworden, wie ich es mir in Gedanken vorgestellt habe.
 
 
Das Quilten hat richtig viel Spaß gemacht, der Quilt glitt durch die wunderbar leichte Rückseite auch wunderbar über den Tisch, ich musste nicht wirklich viel Kraft aufwenden, um den Quilt durch die Maschine zu schieben.
Nun hängt der Quilt seit gestern Abend am Schrank und wartet auf das Binding. Allerdings muss ich da noch einmal in den Kisten nach dem Stoff suchen, denn der ist irgendwie... ...verschwunden. ;-) Das kommt davon, wenn man die Sachen viel zu lange liegen lässt.

Freitag, 9. Februar 2018

Finde zwei Unterschiede im Bild

Susanne hat mich gestern mit ihrem Kommentar glücklicherweise darauf hingewiesen, dass noch ein weiterer Block in meinem Quilt falsch ist. Einen falschen Block konnte ich noch verkraften, den wollte ich wirklich so lassen:
Aber wenn nun noch ein weiterer Block nicht passt. Nein, das geht irgendwie gar nicht. Zunächst hatte ich auf den falschen Block geguckt und den Fehler gesucht, aber dann hat es mich, sozusagen wieder Blitz getroffen.
Aufgefallen war es mir bisher noch nicht, ich hatte nur so ein Gefühl bei diesem Block, aber gesehen hatte ich den Fehler selber nicht. Aber jetzt, nachdem ich es wusste, musste ich immer darauf achten. So konnte ich es beim besten Willen nicht lassen. Also habe ich getrennt. Wer jetzt aber denkt, dass ich alles getrennt habe, der irrt, ich habe wirklich nur die zwei falschen Blöcke rausgetrennt. Das habe ich bei irgendeinem Quilt schon einmal so gemacht und es ging ganz gut. Also:
 
Das sind die zwei Falschen. Ich hatte ja zunächst gedacht, dass ich bloß ein bisschen trennen und die Streifen anders herum annehmen muss. Aber falsch gedacht, ich musste die Blöcke jeweils komplett auftrennen, bis auf die kleinsten Teile. Und was total blöd ist, wenn man was auftrennt und genauso falsch wie vorher zusammen näht.
 
 
 
Nach etlichen Versuchen hatte ich dann endlich den Fehler gefunden und die Blöcke richtig sortiert.
Und der Block sieht richtig sortiert viel schöner und gleichmäßiger aus als vorher:
 
Und auch das Einnähen in das Top ging wirklich gut. Besser als ich es erwartet hatte.
Und zum Vergleich noch einmal das Bild von gestern.
Mein "Rückseiten"stoff ist heute auch gekommen. Allerdings habe ich da so richtig Mist gemacht. Ich habe nur auf die Größe und das schöne Motiv geachtet und nicht gesehen, dass bei dem Stoff Rpis steht. Dass er ganz fest ist, ist mir erst heute aufgefallen, als ich ihn ausgepackt habe. Und was mache ich nun? Zum einen habe ich hier Stoff, den ich nicht gebrauchen kann und zum anderen habe ich noch immer keine Rückseite und dabei muss doch das Top, Vlies und Rückseite so schnell wie möglich abgeschickt werden. Ach menno, die Freude über die geglückte Rettungsaktion ist gerade wieder dahin. :-((

Donnerstag, 8. Februar 2018

Darauf genehmige ich mir nun ein Bier...

...ja, genau, ich habe mir gerade eben ein alkoholfreies Hefeweizen Radler aufgemacht und mit mir auf mein fertiges Top angestoßen. Ach, ich bin so seelig. :-)

Heute morgen habe ich angefangen und die vielen Aplikationsteile auf Klebevlies aufgzeichnet. Das war die Arbeit, die am langweiligsten war.
Nachdem ich dann alle Teile aufgebügelt und ausgeschnitten hatte, habe ich die erst einmal auf unsere Kompottschälchen verteilt.
Soweit war dann alles vorbereitet und nun musste ich überlegen, ob ich auf den bestellten Schräbandformer warte oder ob ich versuche, das Schräband so herzustellen. Auf einen Versuch konnte ich es ja ankommen lassen und so habe ich einfach den etwas breiteren Former genommen. Mit ein bisschen aufpassen ging es dann und so konnte ich meine Blütenstile heute alle aufnähen.
 
 

Und dann hieß es applizieren was das Zeug hält. Und ganz ehrlich? Ich bin jetzt froh, dass es geschafft ist. Das Ratatatat von der Nähmaschine ging mir am Ende gehörig auf die Nerven, aber ich wollte/musste mein Top fertig bekommen, denn sobald Vlies und Rückseite da sind, geht es auf Reisen nach Köln. Nein, nicht zum Karneval, sondern zu Romy Bügers. Ich habe mir nämlich gestern überlegt, dass ich diesen Quilt mal wieder von ihr quilten lassen könnte. Naja und so sind wir dann sozusagen gleich heute früh in's Geschäft gekommen. Und da Romy Anfang März in Braunschweig auf der handmade ist, haben wir uns dort verabredet, dann werde ich meinen Quilt dort bei ihr abholen. Ach, ich freue mich wie Bolle.

Und ich habe es wirklich geschafft: Mein Top ist wirklich heute fertig geworden, vor einer knappen Stunde oder so.
Ach ja, ich bin zufrieden. Mein Top sieht wirklich schön aus. Klar, es hat da oder dort einen kleinen Fehler, manch ein Block ist nicht ganz so perfekt geworden, aber alles in allem ist es ein sehr schönes Top.
 
 
 
Als das Mittelteil gestern am Schrank hing, fiel mir auf, dass ich einen der Blöcke falsch genäht habe. Vielleicht ist es euch schon aufgefallen?
Bei diesem Block habe ich leider die Blätter falsch herum angenäht. Die kleinen Quadrate hätten an die Stängel genäht werden müssen. Ich muss sagen, dass ich ernsthaft überlegt habe, alles wieder aufzutrennen, aber Steffen meinte, ich wäre blöd, wenn ich das machen würde. Naja, schweren Herzens habe ich es so gelassen. Ich denke/hoffe, dass es nach dem Quilten vielleicht gar nicht mehr so auffallen wird.

Egal, ich freue mich jetzt über mein Top und trinke darauf noch einen großen Schluck vom Radler.